Ein Wolf steht im Wald. © dpa/picture alliance Foto: Patrick Pleul

Beschluss rechtskräftig: Kein Abschuss von Friedeburger Wolf

Stand: 23.11.2022 15:27 Uhr

Das Abschussverbot für einen Wolf aus dem sogenannten Friedeburger Rudel in Ostfriesland ist rechtskräftig.

Das NLWKN hat unter dem neuen Umweltminister Christian Meyer (Grüne) eine Beschwerde gegen ein Gerichtsurteil zurückgezogen, wie das Oberverwaltungsgericht Lüneburg am Mittwoch mitteilte. Das Oldenburger Verwaltungsgericht hatte Ende Oktober in einem Eilverfahren die Tötung des Wolfes untersagt. Der Freundeskreis freilebender Wölfe hatte den Eilantrag eingereicht, nachdem der dem niedersächsische Umweltministerium unterstellte Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz die sogenannte letale Entnahme angeordnet hatte. Das Umweltministerium unter Meyers Vorgänger Olaf Lies (SPD) hatte daraufhin Beschwerde gegen das Oldenburger Urteil angekündigt.

Abschussgenehmigung betraf weitere Tiere des Rudels

Das NLWKN hatte die Abschussgenehmigung erteilt, weil besagter Wolf im vergangenen Sommer sieben Rinder gerissen haben soll. Weil es für Jägerinnen und Jäger nicht möglich gewesen wäre, den gesuchten Wolf innerhalb des Rudels zu identifizieren, hatte die Behörde parallel den Abschuss weiterer Wölfe erlaubt. Die Tierschützer hatten in ihrem Widerspruch argumentiert, dass die Rinder nicht ausreichend geschützt gewesen seien, die Ausnahmegenehmigung deshalb nicht gerechtfertigt. Das Verwaltungsgericht war der Argumentation gefolgt.

Weitere Informationen
Ein europäischer Wolf steht in einem Waldstück. © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Gericht kippt Abschussgenehmigung für Friedeburger Wolf

Umweltminister Olaf Lies kündigte Beschwerde beim OVG Lüneburg an. Er fürchtet, dass Abschüsse künftig unmöglich werden. (27.10.2022) mehr

Ein Wolf steht in einem Gehege. © pictue alliance/dpa/Bernd Thissen Foto: Bernd Thissen

Jäger sollen auffälligen Wolf aus Rudel bei Jever abschießen

Das Tier aus dem Friedeburger Rudel soll sieben Rinder in den Landkreisen Wittmund und Friesland gerissen haben. (15.09.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 23.11.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Tiere

Umweltpolitik

Wolf

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Höegh Esperanza ist ein schwimmendes LNG-Terminal und liegt auf dem Wasser. © Höegh LNG AS Foto: Höegh LNG AS

Erster LNG-Tanker erreicht am nächsten Sonnabend Deutschland

Die "Höegh Esperanza" ist mit Flüssiggas beladen auf dem Weg nach Wilhelmshaven. Das bestätigte der Terminalbetreiber. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen