Renée Dittrich in ihrem Geschäft "pure Schönheit". © NDR Foto: Marie Schiller

Wangenrouge im Teeladen: Einzelhändlerinnen tun sich zusammen

Stand: 30.12.2021 16:34 Uhr

Mehrere Einzelhändler in Lüneburg haben sich zusammengeschlossen, um etwas gegen leere Innenstädte in Folge der Corona-Pandemie zu unternehmen: Sie tauschen einfach ihr Sortiment aus.

Kosmetik im Teegeschäft, Kräuteraufguss im Weinhandel - für fünf Lüneburger Läden ist das kein kruder Mix, es ist vielmehr Mittel zur Selbsthilfe. Das Konzept: Jeder Shop verkauft Artikel aus den kooperierenden Geschäften. Einzelne Läden sollen so bekannter werden, weil sie mit ihren Produkten mehr Menschen erreichen, als wenn sie lediglich auf ihre eigene Kundschaft setzen. Denn die ist in Zeiten von Corona und den strengen Hygienebestimmungen für den Einzelhandel deutlich zurückgegangen. Es sei daher "schön und wichtig", dass kleine Läden, die besondere Sachen und regionale Produkte anbieten, auch ein Netzwerk haben, sagt Teeladen-Inhaberin und Initiatorin Sabine Zaeske.

Videos
Der Reporter Tino Nowitzki berichtet aus Braunschweig. © Screenshot
2 Min

2G-Regel gekippt: Die Auswirkungen im Einzelhandel

Nachdem die 2G-Regel ausgesetzt wurde, reicht nun wieder eine medizinische Maske. Tino Nowitzki berichtet aus Braunschweig. 2 Min

Position von Geschäftsfrauen stärken

Auch Kosmetik-Verkäuferin Renée Dittrich ist mit Überzeugung bei dem Projekt: "Gerade weil kleine Läden dadurch auch nochmal gesehen werden neben den ganzen großen Geschäften." Dass es ausgerechnet fünf Frauen sind, die mit ihren Geschäften kooperieren, hat offenbar ebenfalls einen Positiv-Effekt: So stärke man nämlich auch die Position von Geschäftsfrauen in Lüneburg. Davon ist zumindest Teehändlerin Hannah Slomka überzeugt - vor allem weil doch oft Männer im Vordergrund stünden, wenn es um Führungspositionen im Stadtmarketing gehe.

"Ellenbogenmentalität nützt niemandem"

Kooperation statt Konkurrenz - für manche Händlerin eine neue Erfahrung: "Ich kann unheimlich viel von den anderen lernen und daraus profitiere ich", sagt Spezialitätenhändlerin Davina Dähn. Überhaupt - Ellenbogenmentalität helfe gerade in diesen Zeiten niemandem, so Sabine Zaeske. Zudem finden die fünf Frauen auch einfach die Sachen toll, die die anderen machen und anbieten. Schon deshalb mache eine Kooperation schlicht Sinn.

Weitere Informationen
Eine Kundin mit FFP2-Maske schaut sich Kleidung in einem Modegeschäft an. © picture alliance/dpa Foto: Marijan Murat

FFP2-Pflicht im Einzelhandel: Noch nicht alle Fragen geklärt

Laut Handelsverband geht es unter anderem darum, wann die Beschäftigten Tragepausen machen dürfen. (22.12.2021) mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Geöffnet" steht vor einem Sportgeschäft. © picture alliance/dpa | Frank Molter Foto: picture alliance/dpa | Frank Molter

Aus für 2G im Einzelhandel: Weil plant Anhörung vor OVG

Die Regelung sei der richtige Weg, um Kontakte zu vermeiden. Wissenschaftler sollen vor Gericht das Risiko vermitteln. (16.12.2021) mehr

Eine Mitarbeiterin kontrolliert am Eingang eines Kaufhauses den Impfnachweis einer Kundin. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Nach 2G-Urteil: Diese Corona-Regeln sind jetzt aktuell

Kontaktbeschränkungen für Nicht-Geimpfte, FFP2-Masken, 2G im Einzelhandel gekippt - diese Regeln gelten jetzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 30.12.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Marteria auf dem Hurricane-Festival in Scheeßel 2018. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Hurricane und Co.: Veranstalter wollen Festivals durchführen

Die Verantwortlichen setzen nach zwei Absagen darauf, dass das Infektionsgeschehen in diesem Sommer stark zurückgeht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen