Stand: 29.09.2016 13:58 Uhr

Voll auf Funk: Heimwerker-König baut eigenes Reich

Wenn man mit dem Hammer nicht den Nagel, sondern den Daumen trifft, ist das sehr schmerzhaft. Viele holen sich spätestens dann Leute, die den Nagel auf den Kopf treffen können. Wie man aber trotz zwei linker Hände ein Heimwerker-King sein kann, war in den 90iger-Jahren in der US-Sitcom "Hör mal, wer da hämmert" zu bestaunen. Obwohl die Hauptfigur Tim Taylor sich regelmäßig in seiner Heimwerker-Show mehr oder minder verletzte, war er Heimwerker-King und nicht sein talentierter Assistent. Im niedersächsischen Zeven (Landkreis Rotenburg) wandelt seit einiger Zeit Fynn Kliemann auf den Spuren von Tim Taylor.

"Tim Taylor" aus Niedersachsen

Die Videos über Kliemanns "Handwerkskunst" nach dem Prinzip "Trial- and-Error" sind auf YouTube ein Hit, hunderttausendfach geklickt. Wer mit so viel gepflegtem Dilettantismus schraubt und hämmert, der kann eigentlich nur ein Star werden. Auf Funk, dem jungen Angebot von ARD und ZDF, bekommt Fynn Kliemann mit "Kliemannsland" quasi eine ganz neue Spielwiese.

Keine Aufgabe ist zu groß

Dort auf "Kliemannsland" kann sich der etwas andere Handwerker austoben. Immerhin ist das Gelände auf dem platten Land rund zwei Hektar groß und es gibt wirklich nichts, an was sich der niedersächsische Heimwerker-König nicht herantraut - und die Aufgabe, der sich der Zevener verschrieben hat, ist immens. Immerhin sollen in "Kliemannsland" unter anderem alternative Wohnprojekte, eine Rennstrecke, eine Gaststätte und ein Tonstudio entstehen.

Nach eigenen Regeln

Andere Menschen bauen in ihrem Leben ein, vielleicht auch mal zwei Häuser. Doch diese Welt ist Kliemann offenbar nicht genug: Er baut sich sein ganz eigenes Universum. Und geht es nach dem gelernten Web-Designer sollen dort auch eigene Gesetze und Regeln herrschen. Klingt alles ein wenig nach Astrid Lindgrens Helden Pippi und Michel. Frei nach dem Motto: "Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt".

Ganz viel Enthusiasmus

Wie das alles in einen 24-Stunden-Tag passt und wie man handwerkliche Rückschläge verdaut, kann man alles bei "Kliemannsland" erfahren. Wie aber aus einer Jauchegrube eine Wellness-Grotte werden soll, dazu braucht man wahrscheinlich die Phantasie und den Enthusiasmus von Fynn Kliemann.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 29.09.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Claudia Johanna Kalisch (Grüne) schaut für ein Porträt in die Kamera. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Nach drei Jahrzehnten: Neues Stadtoberhaupt für Lüneburg

Claudia Kalisch (Grüne) folgt auf Ulrich Mädge und sorgt für zwei Premieren. Eine knappe Entscheidung fiel in Munster. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen