Grüne kritisieren Wolfsabschuss bei Amt Neuhaus scharf

Stand: 11.01.2022 16:23 Uhr

Die Grünen im Landtag haben die vom niedersächsischen Umweltministerium angeordnete Tötung eines Wolfes im Landkreis Lüneburg scharf kritisiert.

"Die tote Wölfin in Amt Neuhaus ist der fünfte Fehlabschuss in Folge", sagte der naturschutzpolitische Sprecher Christian Meyer am Dienstag. "Wir fordern ein sofortiges Moratorium für die irrlichternde Wolfsjagd von Umweltminister Lies." Erneut sei keiner der beiden gesuchten Problemwölfe getötet worden, sondern eine Jungwölfin, die nicht an Nutztierrissen beteiligt gewesen sei. Er hoffe, dass die Abschusspraxis von Wölfen in Niedersachsen von der EU überprüft wird.

Vermutlich ein weibliches Tier

Bei dem getöteten Wolf handele es sich vermutlich um ein weibliches Tier im Alter von ein bis zwei Jahren, teilte das Umweltministerium mit. Der Wolf wird nun genetisch untersucht, ein Ergebnis wird für Ende des Monats erwartet. Die Ausnahmegenehmigung für den Abschuss der beiden Wölfe gilt für ein männliches Tier sowie eine mindestens sieben Jahre alte Fähe.

Ausnahmegenehmigungen für Wolfsabschüsse in Niedersachsen sind umstritten. Der Naturschutzbund Niedersachsen klagt aktuell gegen die Wolfsverordnung des Landes.

Videos
Schilder weisen auf ein Wolfsgebiet hin. © Screenshot
1 Min

Warnung vor Wölfen: Hilfreiche Schilder oder Populismus?

Jäger haben die Schilder mit Verhaltensregeln in Werpeloh im Emsland aufgestellt, ohne sich mit der Gemeinde abzustimmen. 1 Min

Ministerium: Vorgehen rechtlich abgedeckt

Das Umweltministerium räumte ein, dass eine sichere Identifizierung von Wölfen nicht zweifelsfrei möglich sei. Dass nun wahrscheinlich ein anderer als der zum Abschuss freigegebene Wolf getötet wurde, sei aber gesetzlich abgedeckt.

Vermehrt Übergriffe seit 2017

Seit 2017 war es laut Umweltministerium im Territorium des Rudels Amt Neuhaus vermehrt zu Übergriffen von Wölfen auf Nutztiere gekommen. Herdenschutztiere, Vergrämung und weitere Mittel hätten nicht geholfen - aus diesem Grund hatte das zuständige Landesamt die Ausnahmegenehmigung zur Entnahme der beiden Wölfe erteilt, hieß es. Dadurch solle verhindert werden, dass die Tiere untypische Jagdtechniken weitergeben.

Weitere Informationen
Ein Wolf blickt in die Kamera. © picture alliance/chromorange Foto: CHROMORANGE / Dieter Möbus

Nabu klagt gegen Niedersachsens Wolfsverordnung

Die Naturschützer halten sie für rechtswidrig und kritisieren etwa, dass das Land den Schwerpunkt auf Abschuss legt. (21.12.2021) mehr

Ein Wolf steht auf einem Weg bei Sögel im Emsland. © picture alliance Foto: imageBROKER | W. Rolfes

Niedersachsen plant Aufnahme von Wölfen ins Jagdrecht

Jägerschaft und Weidetierhalter begrüßen den Schritt, Grüne und Naturschützer lehnen das Gesetzesvorhaben ab. (24.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 18.01.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil gibt ein Interview im ZDF Morgenmagazin,. © NDR

Nach Bund-Länder-Runde: Niedersachsen verlängert Winterruhe

Ministerpräsident Weil erklärte, die aktuellen Maßnahmen seien genau richtig. Änderungen gibt es aber bei PCR-Tests. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen