Stand: 22.09.2022 10:41 Uhr

Energiekrise: Wohl keine Weihnachtsbeleuchtung in Stade

Ein Weihnachtsmarkt in einer Einkaufsstraße in der Innenstadt von Stade. © STADE Tourismus Foto: Martin Elsen
Am Weihnachtsmarkt will Stade festhalten - beleuchtete Girlanden über den Straßen werden aber wohl eingespart. (Archivbild)

Aufgrund der Energiekrise erwägt die Hansestadt Stade, in diesem Jahr komplett auf die Winterbeleuchtung in der Altstadt zu verzichten. "Entschieden ist es noch nicht, aber die Tendenz geht dahin", sagte Frank Tinnemeyer von der Marketing und Tourismus GmbH Stade. Dies betreffe sowohl den beleuchteten Weihnachtsschmuck in den Bäumen als auch die Leuchtgirlanden über den Straßen. Für entsprechende Stimmung werde aber der Weihnachtsmarkt sorgen, hieß es. Auch andere Städte in Niedersachsen denken über entsprechende Einsparmöglichkeiten nach - gehen aber nicht so weit wie Stade, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zeigt. Viele Kommunen planen etwa, die Beleuchtung später ein- und früher wieder abzuschalten.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 22.09.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein gedeckter Tisch in einem Restaurant © picture alliance/dpa Foto: Annette Riedl

Explodierende Kosten: Künftig Eintrittsgeld für Restaurants?

Hohe Strom- und Gaspreise, Inflation, Mindestlohn: Gastronomen diskutieren über eine Pauschale für Restaurantbesucher. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen