VIDEO: Zwei Tote nach Attacke in psychiatrischer Klinik in Lüneburg (2 Min)

21-Jähriger schweigt nach tödlicher Attacke in Psychiatrie

Stand: 20.02.2021 14:28 Uhr

Nach der Tötung von zwei Menschen in der  Psychiatrischen Klinik Lüneburg verweigert der mutmaßliche Täter weiter die Aussage. Drei weitere Personen waren verletzt worden.

"Er hat sich nicht eingelassen", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Lüneburg am Sonnabend. Die Ermittlungen dauerten an. Gegen den 21-Jährigen war am Freitag Haftbefehl wegen zweifachen Totschlags erlassen worden. Möglicherweise wird er vorläufig in einer geschlossenen Anstalt untergebracht, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Zwei Patienten sterben nach Angriff

Der mutmaßliche Täter soll in der Nacht zu Freitag auf einer Station zunächst einen 54-jährigen Mann getötet haben. Einen 56 Jahre alten Patienten verletzte er den Angaben zufolge so schwer, dass dieser kurz darauf im Krankenhaus starb. Schwer verletzt wurde zudem eine 61-jährige Krankenpflegerin. Eine 42 Jahre alte Kollegin und ein Polizist, der versuchte, den Mann zu überwältigen, erlitten leichte Verletzungen. Nach Angaben der Polizei waren mehrere Einsatzkräfte notwendig, um den 21-Jährigen zu überwältigen und festzunehmen.

Klinik sah keine Anzeichen für Gefährdung

Der Angreifer war nach Angaben einer Kliniksprecherin am Donnerstag freiwillig zur stationären Behandlung in die Einrichtung gekommen. Er sei auf einer geschlossen geführten Station aufgenommen worden. Hinweise auf eine Fremd- oder Eigengefährdung habe es nicht gegeben, so die Sprecherin. Ohne irgendwelche Vorzeichen sei es dann in der Nacht zu der Gewalt-Eskalation gekommen. Wie NDR 1 Niedersachsen von der Polizei erfuhr, wurden die beiden männlichen Opfer gewürgt, stranguliert oder erstickt. Ob der mutmaßliche Täter im Wahn gehandelt hat, ob Drogen im Spiel waren oder der Tat ein Streit vorausging, ist noch nicht geklärt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 20.02.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD) spricht im Niedersächsischen Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Regierung hat zu Pandemie-Beginn gegen Info-Pflicht verstoßen

Der Staatsgerichtshof in Bückeburg gibt damit einer Klage der niedersächsischen Landtagsopposition statt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen