Weltweit größte Wellenmaschine geht in Hannover an den Start

Stand: 30.06.2023 13:28 Uhr

In drei Jahren Bauzeit ist in Hannover eine Anlage entstanden, die weltweit einmalig ist: der sogenannte Große Wellenströmungskanal. Am Freitag nahmen ihn Robert Habeck und Stephan Weil in Betrieb.

Der Große Wellenströmungskanal - kurz GWK+ - soll die Forschung an leistungsfähigeren Windkraftanlagen auf See voranbringen. Er habe unmittelbare Bedeutung für den geplanten Ausbau der Offshore-Windenergie, sagte Bundeswirtschaftsminister Habeck (Grüne) am Freitag. Die Leistung in diesem Bereich soll in Deutschland von bisher etwa 8 auf 30 Gigawatt bis 2030 erhöht werden - bis 2045 dann auf 70 Gigawatt. Ministerpräsident Weil (SPD) erklärte, der Ausbau sei notwendig, um die Klimaziele zu erreichen. Gemeinsam konzipiert hatten den GWK+ die Leibniz Universität Hannover und die Technische Universität (TU) Braunschweig.

Das Meer im Labor

Was macht ein Wellenströmungskanal? Einfacher ausgedrückt handelt es sich um eine Wellenmaschine - die größte ihrer Art, die zugleich die Gezeiten simuliert, wie die Leibniz Universität betont. Mit der Anlage werden die Bedingungen im Meer so realitätsnah wie möglich nachgestellt, um Offshore-Windkraftanlagen immer besser auf diese Gegebenheiten auszurichten. Sozusagen das Meer im Kleinformat in einem Labor.

VIDEO: Wie können Offshore-Anlagen vor Kollisionen geschützt werden? (12.05.2023) (3 Min)

GWK+ simuliert hohe Wellen und Strömungen

Windkraftanlagen auf See müssen extremen Belastungen standhalten. Der Wellenströmungskanal simuliert bis zu drei Meter hohe Wellen sowie Strömungen, die durch die Gezeiten entstehen. Bei der Forschung geht es um vielfältige Aspekte, zum Beispiel das Zusammenspiel zwischen Meeresboden und Bauwerk, die Stabilität schwimmender Bauwerke und ihre Verankerung.

Mehr als 35 Millionen Euro stecken in der neuen Anlage

Der GWK+ ist im Rahmen des Forschungsprojekts marTech entstanden, gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium. Mehr als 35 Millionen Euro sind laut Leibniz Universität in den neuen Großen Wellenströmungskanal investiert worden - um die Forschung zur Energiewende "massiv voranzubringen", wie es heißt.

Weitere Informationen
Ein Windrad und eine Solaranlage stehen in eine Rapsfeld bei blauem Himmel und die Sonne scheint. © Fotolia.com Foto: VRD

Niedersachsen will ab 2040 klimaneutral sein

Die Landesregierung will mit einem neuen Gesetz die Klimaziele verschärfen - und bundesweit Vorreiter werden. (14.06.2023) mehr

Ein Offshore-Windpark im Meer. © Colourbox Foto: Astrid Gast

Windenergie der Nordsee: Niedersachsen sieht großes Potenzial

Europa will die Offshore-Windkraft massiv ausbauen. Niedersachsen und Schleswig-Holstein unterstützen die Pläne der Staaten. (25.04.2023) mehr

Blick aus einem Hubschrauber auf den Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 2 des Energieversorgers Ørsted vor der niedersächsischen Küste. © dpa picture alliance/Niedersächsische Staatskanzlei Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Windenergie-Konzerne trotz vieler Aufträge in der Krise

Die Unternehmen sollen möglichst schnell immer größere Anlagen entwickeln - zu günstigen Preisen. Der Kostendruck stellt die Hersteller vor Probleme. (17.03.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 30.06.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf das Trümmerfeld nach dem Einsatz. © Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Hambühren

Lebensbedrohliche Lage: Mauer stürzt um und begräbt Mann

Feuerwehrleute retteten den Verunglückten in Oldau nach rund 20 Minuten mit schwerem Gerät. Er erlitt leichte Verletzungen. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen