Ein Krankenpfleger schiebt ein Bett durch eine Tür im Krankenhaus. © picture alliance / dpa | Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt

Versorgung in Kliniken trotz steigender Corona-Zahlen sicher

Stand: 11.10.2022 15:27 Uhr

In Niedersachsen erkranken wieder mehr Menschen an dem Coronavirus. Noch kämen die Krankenhäuser gut mit der aktuellen Situation zurecht, heißt es. Doch die Belastung für das Klinikpersonal bleibe hoch.

Die Zahl der Corona-Patientinnen und -patienten in den Krankenhäusern hat sich in den vergangenen vier Wochen stark erhöht. Bislang ist Helge Engelke, Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, aber noch vorsichtig optimistisch: "Es muss kein Patient die Sorge haben, dass er nicht versorgt werden kann, wenn er intensivmedizinisch betreut werden muss. Dann ist es aber vielleicht nicht das nächste Krankenhaus um die Ecke, sondern eins weiter. Aber wir haben hier wirklich genügend Möglichkeiten für die Versorgung der Menschen in Niedersachsen:"

Weitere Informationen
Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt auf 97,5

Das Robert Koch-Institut meldet zudem 1.784 Neuinfektionen und 38 weitere Todesfälle. Weitere Daten finden Sie hier. mehr

Landesregierung will Corona-Regeln vorerst nicht verschärfen

Die niedersächsische Landesregierung will die Corona-Regeln noch nicht verschärfen. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) verweist auf den Corona-Fahrplan, wonach die Schwellenwerte für die nächste Stufe noch nicht erreicht seien. Vor allem die Belegung von Intensivbetten mit Corona-Infizierten sei noch verhältnismäßig niedrig, hieß es. Die Ministerin ruft allerdings dazu auf, die Impfangebote wahrzunehmen. Den Daten des Landesgesundheitsamtes zufolge ist nur etwa jeder fünfte der Intensivpatienten mit Covid-19 ein drittes oder viertes Mal geimpft.

Die Belastung für das Krankenhauspersonal ist hoch

Schwer belastet ist allerdings weiterhin das Krankenhauspersonal. "Vor dem Hintergrund der ohnehin schon dünnen Personaldecke ist die Belastung durch eigene Erkrankungen und Quarantänemaßnahmen auch nochmal sehr stark und wir müssen das gut im Blick behalten und dafür sorgen, dass unser Personal nicht noch durch unnötige weitere Maßnahmen zusätzlich belastet wird", sagte Engelke. Er meine damit auch bürokratische Auflagen unf fordert von der Politik einen "Bürokratielockdown", damit sich das Personal mehr um Patientinnen und Patienten als um Papier kümmern kann.

Weitere Informationen
Daniela Behrens spricht in der Landespressekonferenz im Niedersächsischen Landtag. © picture alliance/dpa | Michael Matthey Foto: Michael Matthey

Behrens zur Corona-Lage: "Herbstwelle ist in vollem Gange"

Die Inzidenz hat sich binnen einer Woche verdoppelt. Niedersachsens Gesundheitsministerin ruft zum Boostern auf.(11.10.2022) mehr

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer mit einem von 162 professionellen Luftreinigungssystemen, die eine Initiative von Duderstädter Unternehmen und Institutionen für 36 Schulen und Kitas besorgt hat. © Duderstadt2030 Foto: Karsten Ley

Coronavirus-Blog: Hamburg ist Spitzenreiter bei Luftfiltern in Schulen

Auch ein milder Krankheitsverlauf müsse deshalb voll auskuriert werden, rät Expertin Jördis Frommhold. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Eine Frau hustet in ihre Armbeuge © Colourbox Foto: -

Long Covid: Symptome, Ursachen und Behandlung

Nach einer Omikron-Infektion können Covid-Symptome wie Husten oder Atemnot noch Wochen später auftreten - trotz Impfung. (11.10.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.10.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Such- und Rettungsteam von @fire birgt bei Rettungsarbeiten im Erdbebengebiet in der Türkei ein Kind. © @fire

Erdbeben in der Türkei: Helfer aus Wallenhorst retten Mutter und Kind

Die Bergung dauerte 20 Stunden. Außerdem bringen drei Bundeswehr-Flugzeuge Hilfsgüter in die Erdbeben-Regionen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen