Ein Volkswagen Elektrobus "ID.Buzz" steht in der Autostadt in Wolfsburg. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

VW ID.Buzz: Teil der Fertigung könnte nach Polen gehen

Stand: 24.09.2022 12:18 Uhr

Die Auslieferung hat noch gar nicht begonnen, da überlegt VW bereits, Teile für den neuen ID.Buzz in Polen zu fertigen. Die Nachfrage sei hoch, im Werk Hannover gebe es aber nur begrenzte Kapazitäten.

Vorerst sei der Stammsitz von VW Nutzfahrzeuge in Hannover für eine Kapazität von bis zu 130.000 pro Jahr eingerüstet, sagte Markenchef Carsten Intra. 150.000 Fahrzeuge könnten es maximal sein - mehr nicht, denn der Platz sei für die Vorbereitung von Projekten von Audi und Bentley reserviert. "Wir könnten uns allerdings gut vorstellen, eine Drehscheibe für den ID.Buzz in einem unserer beiden Werke in Polen einzurichten", deutete der Manager an. Dabei gehe um einzelne Bereiche des Fertigungsprozesses.

VIDEO: Volkswagen präsentiert Elektro-Bulli ID.Buzz (09.03.2022) (4 Min)

VWN-Chef sieht großen Vertrauensvorschuss der Kunden

Der VWN-Chef hat den vollelektrischen "Bulli"-Nachfolger gerade auf der IAA Transportation in Hannover vorgestellt. Die ersten Auslieferungen sind im Oktober geplant, rund 6.000 Fahrzeuge müssten aber zunächst als Vorführ- und Ausstellungsmodelle an Händler gehen. Bisher seien knapp 14.000 Exemplare vorbestellt - größtenteils von Kunden, "die den Wagen noch gar nicht gefahren oder in natura gesehen haben", sagte Intra weiter. "Da gibt es einen großen Vertrauensvorschuss." Die Lieferzeit liege allerdings bei etwa einem halben Jahr. Diese könne sich verlängern, falls es eine stärkere Nachfrage gebe.

Bedrohen hohe Strompreise und Inflation die Verkehrswende?

Doch ob die Auto-Hersteller weiterhin mit steigenden Verkaufszahlen für ihre E-Autos rechnen können, scheint wegen der steigenden Strompreise längst nicht ausgemacht. "Die Strompreisexplosion könnte zu einer akuten Gefahr für die Verkehrswende werden, da müssen wir verdammt aufpassen", sagte etwa der Auto-Ökonom Stefan Bratzel jüngst. Und nicht nur der Strompreis, auch die hohe Inflation bedroht aus Sicht des Experten die Verkehrswende.

Weitere Informationen
Nikolai Setzer (l-r), Vorstand Continental AG, und Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, am Stand von Continental auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA Transportation für Nutzfahrzeuge in der Messe Hannover © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

IAA Transportation hat begonnen - mit neuem Konzept

Bei der Nachfolge-Messe der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover geht es um die gesamte Bandbreite von Transport und Logistik. (20.09.2022) mehr

Das Bild zeigt mehrere Volkswagen E-Fahrzeuge an einer Ladestation. © Wolfram Steinberg Foto: Wolfram Steinberg

Hohe Strompreise: Auto-Ökonom sieht E-Mobilität gefährdet

Auto-Ökonom Bratzel fordert die Politik zum Handeln auf: E-Autos müssten im Verbrauch günstiger bleiben als Verbrenner. (02.09.2022) mehr

Ein elektrisch angetriebener Kleinbus von Volkswagen. © Volkswagen AG

Kult wird elektrisch: VW stellt E-Bulli ID.Buzz vor

In der ersten Jahreshälfte soll die Produktion des E-Bullis im VW-Nutzfahrzeuge-Werk in Hannover beginnen. (09.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.09.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VW

Mehr Nachrichten aus der Region

Maskierte Polizisten bei einer Razzia gegen sogenannte Reichsbürger © dpa Foto: Boris Roessler

Razzia bei Reichsbürgern: LKA-Beamter unter Beschuldigten

Der Beamte hat im Bereich Staatsschutz gearbeitet. Laut Innenministerium Niedersachsen wurde ihm das "Führen der Dienstgeschäfte" untersagt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen