Demonstrierende halten ein Transparent mit der Aufschrift: "Kein Ausbau des Südschnellwegs". © Moritz Frankenberg/dpa

Südschnellweg in Hannover: Rodungen sind abgeschlossen

Stand: 06.12.2022 21:08 Uhr

Die Straßenbaubehörde hat die umstrittenen Baumfällarbeiten am Südschnellweg in Hannover vorerst beendet. Die Straße wurde am Dienstagabend für den Verkehr wieder freigegeben.

Hannovers Polizei-Vizepräsident Detlef Hoffmann zeigte sich zufrieden, dass die vergangenen Tage in der Leinemasch friedlich verlaufen seien. Das Baugebiet am Südschnellweg war am Sonntag eingezäunt worden, am Montag hatten die Rodungen begonnen - begleitet von Protesten. Die Polizei ist nach eigenen Angaben auch weiter mit reduzierten Kräften in der Leinemasch im Einsatz.

VIDEO: Südschnellwegbrücke: Trotz Protests beginnen erste Rodungen (05.12.2022) (1 Min)

Leinemasch: Bäume in "geschützter Zone" gefällt?

Hannover: Olaf Lies (SPD, 2.v.l.), Wirtschaftsminister von Niedersachsen, besichtigt den gesperrten Südschnellweg (Bundesstraße 3). © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg
Verkehrsminister Lies hofft auf eine gemeinsame Lösung.

Die Initiative "Leinemasch bleibt" kritisierte in einer Mitteilung, dass sich die Behörden bei den Baumfällarbeiten nicht an Absprachen gehalten hätten. Es seien Bäume in einem Gebiet gerodet worden, das man am Sonntag als geschützte Zone ausgehandelt habe. Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) hatte auf Twitter angekündigt, den Fall aufzuklären. "Wir als Landesbehörde haben derzeit keine Anhaltspunkte dafür, dass den mündlich getroffenen Absprachen zwischen Polizei und Demonstrierenden vom Sonntag anlässlich des zuvor besetzten Baumes zuwider vereinzelte Bäume gefällt wurden", so die Antwort der Behörde für Straßenbau und Verkehr auf Nachfrage des NDR in Niedersachsen am Montagabend.

Karte: Sanierung des Südschnellwegs B3 - geplante Rodungsbereiche

Aktivist versucht in den Rodungsbereich zu gelangen - Festnahme

Beamte hatten am Montagvormittag einen Aktivisten vorübergehend in Gewahrsam genommen, weil dieser über einen Zaun klettern wollten, um in den Rodungsbereich zu gelangen. Die Umweltschützer hatten daraufhin zu einer Spontan-Demonstration am Montagnachmittag aufgerufen. Rund 100 Personen sollen an der Demonstration teilgenommen haben, die laut Polizei friedlich verlaufen ist.

Weitere Informationen
Demonstrierende nehmen an einer Kundgebung gegen anstehende Rodungsarbeiten für den Ausbau des Südschnellwegs (Bundesstraߟe 3) in Hannover teil, der Schriftzug "Klimaschutzarbeit - Räumen verboten" ist dabei auf einem Banner zu lesen. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Leinemasch und Südschnellweg: Darum geht es bei den Protesten

Der Südschnellweg in Hannover ist marode, er muss saniert werden. Dagegen regt sich Widerstand. Ein Überblick. (04.12.2022) mehr

Bestandsgarantie für Protestcamp

Nach einem runden Tisch Mitte November hatte Verkehrsminister Minister Lies versprochen, dass bis zum Herbst kommenden Jahres ein im Baugebiet errichtetes Protestcamp nicht geräumt werde. Laut der Initiative "Leinemasch bleibt" fallen drei Viertel der Leinemasch unter dieses Moratorium. Gerodet wird demnach zunächst nur ein Abschnitt rund um die Ricklinger Teiche. Dort soll Platz für eine Ersatzbrücke entstehen, damit später im Stadtteil Döhren ein Tunnel gebaut werden kann.

Umweltschützer mit "Tunnellösung" einverstanden

Diese sogenannte "Tunnellösung" akzeptiert auch "Leinemasch bleibt". Die Initiative richtet sich gegen den Ausbau, nicht aber gegen eine notwendige Sanierung des Südschnellwegs. "Natürlich sehen wir trotzdem, dass dafür super viel gerodet wird, und es hätte bestimmt auch bessere Alternativen geben können", sagte die Aktivistin Tabea Dammann am Montag. "Aber wir stehen eben auch zu unserem Wort und sagen, wir stellen uns nicht dagegen." Im Gegenzug hoffe sie, dass Verkehrsminister Lies und weitere Politikerinnen und Politiker das Moratorium einhalten.

Lies: Moratorium schafft Zeit für Gespräche

Lies erklärte, mit dem Moratorium habe man Zeit für Gespräche gewonnen, um über Verbesserungen zu beraten. Er hoffe, am Ende zu einem Ergebnis zu kommen, "bei dem vielleicht nicht alle begeistert sind, aber man sagen kann, wir haben jetzt noch das Bestmögliche erreicht." Den Protest wollen die Aktivisten vom Bündnis "Leinemasch bleibt" trotz der Gespräche mit Verkehrsminister Lies fortsetzen. "Es ist erst einmal alles hier ausgesprochen, aber im Endeffekt sind eben noch keine finalen Entscheidungen getroffen", erklärte Tabea Dammann.

Weitere Informationen
Eine Schlange von Autos fährt an der Baustelle in Petersdorf vorbei. © NDR Foto: NDR

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Umwelt-Aktivisten klettern in einem Baum. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Hannover: Findet Lies Kompromisse im Streit um Leinemasch?

Niedersachsens Verkehrsminister will beim Ausbau des Südschnellwegs vermitteln. Bürgerinitiativen bleiben zum Teil fern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 07.12.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltschutz

Straßenverkehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Fahrradfahrer fährt während einer Demonstration des neuen Abbiegeassistenten neben einem Lastwagen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Tödliche Fahrrad-Unfälle mit Lkw: Technik könnte sie verhindern

Es gibt Abbiege-Assistenzsysteme - die sind bisher aber nur für einen kleinen Teil der Lkw und Busse Pflicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen