Silhouette von einem Ewachsenen und einem Kind hinter einer Gardine. © Photocase Foto: Schiffner

Studie untersucht Missbrauch in der evangelischen Kirche

Stand: 04.12.2020 13:53 Uhr

Eine lange angekündigte Studie zu sexualisierter Gewalt im Bereich der evangelischen Kirche hat begonnen. Das teilte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Freitag in Hannover mit.

Laut EKD hat der Forschungsverbund "ForuM - Forschung zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt und anderen Missbrauchsformen in der evangelischen Kirche und Diakonie in Deutschland" - seine Arbeit aufgenommen. Die EKD gibt rund 3,6 Millionen Euro für die Studie.

Videos
Opfer sexuellen Missbrauchs, die an einem See steht.
7 Min

Sexueller Missbrauch: Ex-Konfirmandin berichtet

Anfang der 1990er-Jahre wurde eine damalige Konfirmandin von einem Pastor im heutigen Rosengarten sexuell missbraucht und geschwängert. In der evangelischen Kirche ist dies kein Einzelfall. (06.07.2020) 7 Min

Ergebnisse sollen im Herbst 2023 vorliegen

Nach Angaben der Kirche besteht die Studie aus fünf themenbezogenen Teilprojekten. Ziel des Forschungsprojektes sei eine Gesamtanalyse evangelischer Strukturen und systemischer Bedingungen, die sexualisierte Gewalt begünstigten und ihre Aufarbeitung erschwerten. Damit soll eine empirische Basis für weitere Aufarbeitungsschritte entstehen. Ergebnisse der Studie sollen im Herbst 2023 vorliegen, wie die EKD mitteilte. An der Studie sind unter anderem Wissenschaftler aus Hannover, Berlin, Hamburg, Heidelberg und München beteiligt.

Mit Studie soll Elf-Punkte-Plan umgesetzt werden

Mit der Studie werde ein wichtiger Punkt des von der EKD-Synode 2018 beschlossenen Elf-Punkte-Plans umgesetzt, erklärte der neue Sprecher des Beauftragtenrates der EKD zum Schutz vor sexualisierter Gewalt, Landesbischof Christoph Meyns. "Das nun begonnene Forschungsvorhaben überzeugt unter anderem durch die große Interdisziplinarität der Forschenden und das Element der Betroffenenpartizipation", so Meyns. Ohne die Mitwirkung Betroffener könne eine wissenschaftliche Aufarbeitungsstudie keine aussagekräftigen Ergebnisse liefern.

EKD: "Forschungsverbund agiert unabhängig"

Der Präsident des Kirchenamts der EKD, Hans Ulrich Anke, betonte, dass alle Landeskirchen hinter der Studie stünden. Verbundkoordinator Martin Wazlawik hob hervor, der Forschungsverbund agiere unabhängig von der evangelischen Kirche, und es sei vertraglich gesichert, dass der Abschlussbericht von den Wissenschaftlern selbstständig veröffentlicht werde. Im kommenden Jahr wollten die beteiligten Wissenschaftler auf verschiedenen Wegen zur vielfältigen Mitarbeit an der Studie einladen.

Weitere Informationen
Eine Glastür in einem katholischn Gemeindehaus. © Wolfgang Semmet Foto: Wolfgang Semmet

Missbrauchsschutz: Pfarrer aus Hannover setzt auf Glastüren

Das Konzept gegen "dunkle Ecken" soll dafür sorgen, dass sich Kinder in den Räumen der katholischen Kirche wohlfühlen. (02.12.2020) mehr

Aufgeschlagene Bibel, dahinter ein zusammengesunkenes Kind an der Kirchenmauer (Bildmontage) © imago/Roland Mühlanger, imago/CHROMORANGE

Missbrauch: EKD richtet zentrale Anlaufstelle ein

Für Opfer sexuellen Missbrauchs in der evangelischen Kirche gibt es ab dem 1. Juli eine zentrale Anlaufstelle. Ein unabhängiger Verein wird die Gespräche und Beratungen führen. (11.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 04.12.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gesichtsmaske liegt auf Geldscheinen © picture alliance/ZB/Z6944/Sascha Steinach Foto: Sascha Steinach

Studie: Jede zweite Kommune in Niedersachsen erhöht Abgaben

Grund sind geringere Einnahmen wegen der Corona-Krise. Teurer werden zum Beispiel Müllabfuhr und Straßenreinigung. mehr

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Stadthagen: Polizei findet 57-Jährigen tot in seiner Wohnung

Die Haushaltshilfe hatte den Mann als vermisst gemeldet. Die Todesursache ist noch unklar. mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Eine Gebäudereinigerin wischt den Flur in einer Berufsschule © dpa Bildfunk Foto: Jens Büttner

IG Bau fordert kostenlose Masken für Reinigungspersonal

Putzkräfte seien in der Corona-Pandemie nicht ausreichend geschützt. Das Personal müsse die Masken meist selbst zahlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen