Solidarischer Herbst: Zehntausende demonstrieren bundesweit

Stand: 22.10.2022 15:39 Uhr

Angesichts von Energiekrise und Inflation sind am Sonnabend bundesweit Zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen. Auch in Hannover fand eine Kundgebung statt.

Unter dem Motto "Solidarisch durch die Krise. Echte Umverteilung jetzt!" demonstrierten nach Angaben der Veranstaltenden am Sonnabend insgesamt rund 24.000 Menschen. Kundgebungen gab es in Berlin, Hannover, Frankfurt am Main, Dresden, Düsseldorf und Stuttgart. In Hannover nahmen laut den Veranstaltenden 2.000 Menschen an der Demo teil, die Polizei sprach von 1.500. Der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Wohlfahrtsverband Der Paritätische und weitere Umwelt- und Sozialverbände unterstützten den Aufruf. "Die Demonstrationen zeigen, dass viele Menschen sich in der Krise nicht spalten lassen und sich eine sozial-ökologische Wende wünschen", teilte das Bündnis nach den Veranstaltungen mit.

Bündnis aus zahlreichen Organisationen und Verbänden

Auch in den anderen fünf Städten besuchten Tausende die Kundgebungen. Nach Angaben der Veranstaltenden waren es in Berlin 6.000, in Düsseldorf und Frankfurt 5.000, in Stuttgart 4.000 und in Dresden 2.000 Teilnehmende. Das Bündnis "Solidarischer Herbst" wird getragen von Campact, der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), dem BUND, dem Paritätischen Gesamtverband, der Bürgerbewegung Finanzwende, Attac, Greenpeace, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Volkssolidarität.

Zielgerichtete Entlastungen, Übergewinnsteuer

Konkret fordert das Bündnis zielgerichtete Entlastungen für besonders Bedürftige sowie einen naturverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien. Zur Finanzierung sollten Übergewinne von Unternehmen in der Krise abgeschöpft, große Vermögen besteuert und die Schuldenbremse erneut ausgesetzt werden, so die Forderungen. Für eine solidarische Politik müsse Reichtum "angemessen belastet" und "Vermögende zur Solidarität verpflichtet" werden, argumentieren die Organisatoren und Organisatorinnen.

Lösung unterschiedlicher Krisen geht "Hand in Hand"

Die deutschlandweiten Kundgebungen waren aus Sicht der Veranstaltenden ein Erfolg. "Wir senden gemeinsam mit 24.000 Menschen ein starkes Zeichen an die Bundesregierung für eine sozial gerechte und nachhaltige Politik", hieß es in einer Mitteilung. Die Bekämpfung der vielen Krisen müsse zusammen gedacht werden. "Soziale Sicherheit, Demokratie und Natur- und Klimaschutz gehen Hand in Hand."

BUND: Kohle, Gas und Atomkraft nur "Scheinlösungen"

"Kein Handel mit Diktatoren. Putin raus aus der Ukraine" steht auf einem Schild bei der Demo in Düsseldorf. © David Young/dpa Foto: David Young/dpa
Gegen die Abhängigkeit von russischem Erdgas richtete sich dieses Plakat in Düsseldorf.

Ein Wiedereinstieg in die Atomkraft oder die Fortsetzung der Energiegewinnung aus Kohle und Gas seien Scheinlösungen, sagte die BUND-Landesvorsitzende Susanne Gerstner in Hannover. Damit würden Probleme nur auf künftige Generationen abgeladen. "Der Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen und soziale Gerechtigkeit gehören zusammen und dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden", sagte Gerstner. Auch müssten Wohnen, Energie, ÖPNV und gesunde Ernährung bezahlbar sein.

"Brauchen Finanzhilfen für soziale Infrastruktur"

Soziale Angebote seien schon jetzt durch die hohen Energiekosten massiv bedroht, warnte die Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen, Kerstin Tack, in Hannover. Die Politik müsse verhindern, dass Einrichtungen und Dienste geschlossen werden müssten. "Wir brauchen Finanzhilfen für die soziale Infrastruktur. Jetzt und nicht irgendwann im nächsten Frühjahr, wenn der Ofen längst aus ist."

Weitere Informationen
Hendrik Wüst (li, CDU) und Stephan Weil (SPD) sprechen auf der Pressekonferenz nach der Ministerpäsidentenkonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey

Nach MPK: Länderchefs fordern Gaspreisdeckel ab Januar

Zum Abschluss der Ministerpräsidentenkonferenz in Hannover zieht Niedersachsens Landeschef Stephan Weil (SPD) Bilanz. (21.10.2022) mehr

Ein Regenbogen über dem zukünftigen Importterminal für Flüssigerdgas (LNG). © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

LNG: Rund 300 Einsprüche gegen Terminal in Wilhelmshaven

Die meisten richten sich dagegen, dass der Betreiber Uniper mit Bioziden belastetes Abwasser in die Nordsee leiten will. (21.10.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.10.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Sozialpolitik

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Polizeiwagen steht vor der Wohnung der ehemaligen RAF-Terroristin Daniela Klette. © dpa-Bildfunk Foto: Fabian Sommer

Waffen von Ex-RAF-Terroristin Klette werden auf Spuren untersucht

Das Bundeskriminalamt vermutet die mutmaßlichen Komplizen ebenfalls in Berlin - und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen