Stand: 07.11.2022 21:07 Uhr

Sehnde: Mann soll auf Flüchtlingsheim geschossen haben

Zwei Polizisten stehen nebeneinander auf einer Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die Polizei hat den Staatsschutz eingeschaltet. (Themenbild)

Ein 34-Jähriger aus Sehnde wird verdächtigt, mit einer Luftdruckwaffe auf eine Unterkunft für ukrainische Geflüchtete geschossen zu haben. Wie die Polizeidirektion Hannover am Montagabend mitteilte, kam es bereits am 28. Oktober zu dem Vorfall, der erst vier Tage später angezeigt wurde. Zwei Jungen im Alter von zwölf und 14 Jahren hatten von einer Außentreppe aus beobachtet, wie gegen 20.30 Uhr ein Mann von der Grundstücksgrenze aus mit einer Waffe schoss. Die beiden Jungen wurden weder getroffen noch verletzt. Im Zuge der Ermittlungen fiel der Tatverdacht auf den 34 Jahre alten Mann, der in der Nähe der Unterkunft wohnt. Am Freitag durchsuchten Polizisten auf richterliche Anordnung die Wohnung des Mannes und stellten dabei eine Luftdruckwaffe sicher, die als Tatwaffe infrage komme, hieß es. Der Tatverdächtige wurde bei der Durchsuchung allerdings nicht angetroffen. Der Staatsschutz ermittelt gegen den 34-Jährigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.11.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Flatterband mit der Aufschrift: "Polizeibasperrung". © fotolia Foto: VRD

Überfall auf Kiosk: Täter flüchten zu zweit auf einem Fahrrad

Ein maskierter Täter bedrohte einen Mitarbeiter mit einer Waffe. Der andere stand vor dem Kiosk Schmiere. Beute machten sie nicht. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen