Stand: 16.09.2019 18:32 Uhr

Phosphor im Silbersee: Kind verbrennt sich

Der Klumpen lag offenbar in der Nähe des Hundestrandes am Silbersee.

Eine Neunjährige hat sich am Sonntag an Phosphorresten aus dem Silbersee in Langenhagen bei Hannover verbrannt. Sie habe bei einem Spaziergang einen Phosphorklumpen für einen Stein gehalten und in die Hosentasche gesteckt, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Kurze Zeit später reagierte der Klumpen und verbrannte das Mädchen am Oberschenkel und einer Hand. Die Neunjährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Fundort auf unbestimmte Zeit gesperrt

Laut Polizeiangaben stammt der Phosphor-Fund aus Munitionsresten, die in dem See liegen. Der Silbersee wurde im Umkreis des Fundes gesperrt. Wie lange die Sperrung andauert und ob der See nach weiteren Gefahrenstoffen durchsucht wird, war zunächst unklar.

Jederzeit zum Nachhören
09:55
NDR 1 Niedersachsen

Nachrichten aus dem Studio Hannover

22.10.2019 17:00 Uhr
NDR 1 Niedersachsen

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. Audio (09:55 min)

Weitere Informationen

Phosphor statt Bernstein: Gefahr am Strand

Weißer Phosphor aus Brandbomben des Zweiten Weltkriegs wird bis heute an Ostsee-Strände gespült. Der Kontakt kann zu schweren Verbrennungen und Vergiftungen führen. (27.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.09.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:07
NDR//Aktuell
03:35
Hallo Niedersachsen
02:59
Hallo Niedersachsen