Stand: 17.04.2019 13:45 Uhr

Geschafft! Hanomag-Rekordwagen ist fertig

Am Anfang standen historische Blaupausen, die Horst-Dieter Görg bei der Auflösung der Firma Hanomag in Hannover in einem Container entdeckte. Mehr als drei Jahrzehnte und viele Arbeitsstunden später kann der Tüftler mit seinen Freunden nun den Nachbau des Rekordwagens von 1939 präsentieren. Der Rennwagen wartet derzeit im Bockenemer Ortsteil Störy (Landkreis Hildesheim) auf seine große Fahrt: "Am 12. Mai wollen wir ihn auf der historischen Rennstrecke präsentieren", sagt der Vorsitzende der Hanomag IG.

Hanomag-Rennauto: Stück für Stück zum Tüftlerglück

1939 brach Hanomag vier Weltrekorde

Das Original fuhr demnach 1939 auf der heutigen Autobahn 9 bei Dessau vier Weltrekorde und galt als technischer Wegbereiter. Hanomags Motoren-Chefkonstrukteur Lazar Schargorodsky hatte in dem Wagen die Diesel-Technik bei Personenwagen eingeführt. Zum 80. Jahrestag des damaligen Rekordrennens werden neben dem Hanomag andere Stromlinien-Fahrzeuge der Baujahre 1921 bis 1956 erwartet. Der Hanomag sollte eigentlich bereits zum Tag der Deutschen Einheit in Dessau präsentiert werden, "aber da waren wir noch nicht so weit", sagt Görg. Tatsächlich ist der Rekordwagen bereits 2014 auf der Strecke gefahren, damals fehlten allerdings noch viele Teile der Aluminium-Karosserie.

Einzelteile kommen aus ganz Deutschland

Im Jahr 2007 begannen Görg und seine Mitstreiter mit der Rekonstruktion, als sie bei einem Sammler in Aachen ein historisches Fahrgestell kauften. Aus ganz Deutschland trugen sie nach und nach Getriebe, Chassis, Motorblock und andere Teile zusammen - die Technik des silbern glänzenden Nachbaus besteht bis auf den Kühler weitgehend aus Originalteilen. Drei Jahre habe allein die Suche nach einem Motor gedauert. Die Tüftler fanden ihn schließlich bei einem Sammler in Mettmann bei Düsseldorf. "Nach nur zweistündiger Wartung lief er tadellos und qualmte die ganze Halle ein", erinnert sich der Betriebswirt Görg. "Der Nachbau hat uns mit allen Arbeitsleistungen gut 260.000 Euro gekostet - aber sein Wert ist bei Weitem höher."

Niedersachsen, Bockenem: Horst-Dieter Görg, Vorsitzender der Hanomag Interessengemeinschaft e.V., fährt mit der Rekonstruktion des Hanomag-Diesel-Rekordwagens über einen Feldweg. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Rekord-Hanomag auf Testfahrt

Zwölf Jahre hat es gedauert, den legendären Hanomag nachzubauen. 1939 stellte das Original vier Weltrekorde auf. Am 12. Mai soll der Nachbau auf einem Teilstück der A9 präsentiert werden.

5 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 04.07.2018 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:23
Hallo Niedersachsen
01:35
Hallo Niedersachsen