Ein Wolf steht im Wald. © picture alliance Foto: Patrick Pleul

Genetischer Nachweis: Wolf riss Ursula von der Leyens Pony

Stand: 06.12.2022 10:07 Uhr

Nach dem Tod eines Ponys im Sommer in Burgdorf (Region Hannover) steht fest, dass das Tier Opfer eines Wolfsrisses wurde. Das Pony gehörte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Den Wolfsriss haben genetische Untersuchungen bestätigt, wie ein Sprecher des Umweltministeriums nun mitteilte. Demnach wurde das Pony von dem Wolf mit der Kennung GW950m getötet. Der Rüde gehört zum Rudel Burgdorf und hat bereits mehrere Nutztiere wie Schafe, Rinder und Pferde getötet. Zuerst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" darüber berichtet.

VIDEO: Niedersachsens Schäfer fordern mehr Hilfe bei der Wolfsfrage (10.11.2022) (2 Min)

Pony stand auf einer Koppel

Das Pony war Anfang September auf einer Koppel im Stadtteil Beinhorn gefunden worden. Es hatte dort auf einer Weide mit einem anderen Pony gestanden, das nicht verletzt worden war. Von der Leyen hatte damals über einen Sprecher bestätigt, dass es sich um ihr30 Jahre altes Pony "Dolly" handelte. Die ganze Familie sei fürchterlich mitgenommen von der Nachricht, hieß es.

EU-Kommission will Schutzstatus von Wölfen prüfen

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hatte in der vergangenen Woche in einem Brief an Abgeordnete des Europaparlaments angekündigt, dass die EU-Kommission den aktuellen Schutzstatus des Wolfes prüfen wolle. Hintergrund ist eine Initiative der EVP-Fraktion im Europaparlament, die Wolfsstrategie in Europa neu zu bewerten. Bislang gilt der Wolf als streng geschütztes Tier. Die Kommission erkenne an, dass die Rückkehr des Wolfes und ihre wachsende Zahl zu Konflikten führe, heißt es in dem der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Brief.

Umweltministerium betont Bedeutung von Dialog

Unterdessen setzt Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne) in der Wolfsdebatte auf einen regelmäßigen Austausch aller Betroffenen. Ein "offener, transparenter und am Ende vor allem zielführender Dialog zum Wolfsmanagement, zum Herdenschutz und zur Weidetierhaltung" sei wichtig, teilte das Ministerium in Hannover mit. Dieser solle institutionalisiert und sachorientiert "mit allen interessierten Verbänden" geführt werden.

Weitere Informationen
Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Zahl der Wolfsrudel im Norden ist stabil

Niedersachsen hat erneut bundesweit die zweithöchste Zahl an Wolfsrudeln. Die Debatte über Abschüsse dürfte weitergehen. (28.11.2022) mehr

Ein Wolf streift durch ein Gebüsch © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Lies will jeden zehnten Wolf in Niedersachsen töten lassen

Das Land verträgt dem Umweltminister zufolge nicht mehr als 500 Tiere. Weidetierhalter fordern derweil mehr Unterstützung. (26.09.2022) mehr

Ursula von der Leyen steht bei einem Reitturnier vor einem Pferd. © dpa Foto: Uwe Anspach

Von der Leyens Pony "Dolly" offenbar von Wolf gerissen

Das 30 Jahre alte Tier der EU-Kommissionspräsidentin aus Niedersachsen stand auf einer Weide in Burgdorf. (05.09.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 06.12.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wildtiere

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Beschäftigte der Deutschen Post steht mit einer Fahne der Gewerkschaft Verdi vor der Deutsche-Post-DHL-Niederlassung im Stadtteil Anderten. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Post-Streik geht weiter: Zusteller sollen Arbeit niederlegen

Bestreikt werden sollen heute 100 Verteilzentren in Niedersachsen und Bremen. Ver.di fordert 15 Prozent mehr Lohn. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen