Gerhard Schröder (SPD), ehemaliger Bundeskanzler, zu Beginn einer Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestags zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2 im Sitzungssaal. © picture alliance/dpa | Kay Nietfeld Foto: Kay Nietfeld

Gemälde vor dem Büro von Altkanzler Schröder gestohlen

Stand: 27.05.2022 15:47 Uhr

Gerhard Schröder (SPD) ist offenbar Opfer von Kunstdieben geworden. Wie der Bundestag am Freitag bestätigte, erstattete Schröder Strafanzeige, weil vor seinem Büro drei Gemälde verschwunden sind.

Die Diebe entwendeten die Gemälde demnach auf einem Flur vor dem Büro des Altkanzlers in Berlin. Dabei soll es sich um zwei Holzdrucke des Malers und Grafikers Uwe Bremer handeln sowie eine Grafik von einem namentlich nicht genannten chinesischen Künstler. Schröder hatte offenbar schon am Montag Strafanzeige erstattet. Seine Büroräume befinden sich im Otto-Wels-Haus, das sich einige hundert Meter vom Reichstagsgebäude entfernt am Boulevard Unter den Linden befindet. Der "Stern" hatte zuerst über den Fall berichtet. Laut dem Magazin hingen die Kunstwerke dort 16 Jahre lang im öffentlich zugänglichen Bereich des Gebäudes. Über ihren Wert wurden keine Angaben gemacht.

VIDEO: Altkanzler Schröder verlässt Aufsichtsrat bei Rosneft (3 Min)

Schröders Büro geschlossen

Erst in der vergangenen Woche waren einige von Schröders Privilegien als Altkanzler gestrichen worden. So hatte der Haushaltsausschuss des Bundestags die Abwicklung seines Büros beschlossen. Für die dortigen Personalausgaben waren allein im vergangenen Jahr mehr als 400.000 Euro aus der Staatskasse geflossen. Anrecht auf ein Ruhegehalt und auf Personenschutz hat der frühere Kanzler weiterhin.

Weitere Informationen
Gerhard Schröder (SPD), ehemaliger Bundeskanzler und Leiter Verwaltungsrat Nord Stream 2. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Ex-Kanzler Schröder will nicht in den Gazprom-Aufsichtsrat

Auf die Nominierung habe er schon vor längerer Zeit verzichtet. Zuletzt hatte er seinen Posten bei Rosneft aufgegeben. (24.05.2022) mehr

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsens. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Schröder-Abgang bei Rosneft: Weil forderte weitere Konsequenzen

Altkanzler Schröder will den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns verlassen. Den Parteikollegen reicht das noch nicht. (21.05.2022) mehr

Das Bild zeigt Altkanzler Gerhard Schröder. © picture-alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Schröder will Privilegien-Entzug offenbar prüfen lassen

Der "Spiegel" berichtet, dass der Altkanzler einen Verfassungsrechtler mit dem Vorgang beauftragt hat. (20.05.2022) mehr

Gerhard Schröder im Fußball-Stadion © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Altkanzler Schröder verliert Teil seiner Sonderrechte

Der Haushaltsausschuss des Bundestages beschloss am Donnerstag die Abwicklung seines Büros. (19.05.2022) mehr

Gerhard Schröder im Fußball-Stadion © picture alliance / GES/Thomas Eisenhuth | Thomas Eisenhuth

EU-Parlament stimmt für Sanktionen gegen Altkanzler Schröder

Die Abgeordneten haben sich mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen. Sein Vermögen könnte eingefroren werden. (18.05.2022) mehr

Das Bild zeigt Altkanzler Gerhard Schröder bei einem Treffen im Kreml mit Wladimir Putin. © picture alliance/dpa/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP Foto: Alexei Druzhinin

Schröders Freundschaft zu Putin: Es drohen neue Konsequenzen

Er könnte am Donnerstag einige Kanzler-Privilegien verlieren. Die Reaktionen reichen von "verdient" bis "Wahlkampf". (18.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.05.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Kundin bezahlt auf einem Wochenmarkt mit 20 Euro. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Soeder

Inflationsrate in Niedersachsen liegt bei 7,5 Prozent

Kraftstoff, Haushaltsenergie und Lebensmittel: Im Vergleich zum Juni 2021 sind die Verbraucherpreise stark gestiegen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen