Erstes privates Corona-Schnelltestzentrum in Hannover öffnet

Stand: 29.11.2020 11:15 Uhr

In der Nähe des Großen Gartens in Hannover-Herrenhausen hat das erste Schnelltestzentrum für Corona-Tests in Niedersachsen geöffnet. Ein Besuch.

von Antje Schmidt

Einer der ersten Kunden am Sonnabend ist ein Mann, der anonym bleiben möchte. Er erzählt, dass er am Nachmittag vorhat, seine 90-jährige Mutter im Pflegeheim zu besuchen. "Am Wochenende gibt es in dem Heim keine Schnelltests", sagt er, "ich möchte nichts riskieren." Der Test verläuft schnell. Ein Arzt nimmt einen Abstrich im Rachen und in der Nase. Nach zwei Minuten kann der Mann wieder gehen. Ob er sich dem Test zufolge mit dem Coronavirus infiziert hat, erfährt er nach etwa 15 Minuten per E-Mail.

Untersuchung in der Sportgaststätte

Für einen Corona-Schnelltest wird einem Mann ein Abstrich aus der Nase genommen. © NDR
Nach einem Abstrich dürfen die Patienten gehen - das Ergebnis wird ihnen kurz darauf per E-Mail mitgeteilt.

Auf die Idee mit dem privaten Schnelltestzentrum sind zwei Freunde gekommen. Ein junger Neurochirurg, Sorusch Ataschsokhan, und Julian Mirabadi, von Beruf Jurist. Viele Labors seien derzeit überlastet und anlasslose Schnelltests würden deshalb kaum durchgeführt, sagen sie. Dabei sei das doch wichtig. "Gerade in der Adventszeit, wenn man Verwandte besuchen möchte, will man doch sicher sein, dass man niemanden ansteckt", sagt Mirabadi. Sie mieteten zwei Räume einer Sportgaststätte, zunächst für drei Monate, und kauften Tests ein, die nach ihren Angaben auch das Gesundheitsamt nutzt.

Viel Kritik von der Kassenärztlichen Vereinigung

Das niedersächsische Sozialministerium und die Kassenärztliche Vereinigung (KVN) sehen das Unternehmen kritisch. Noch sei der Markt für Schnelltests angespannt und der private Einsatz könne dazu führen, dass die Tests knapp würden, hieß es von der KVN. Es werde außerdem bei dem Schnelltest auch immer wieder falsche Ergebnisse geben. Gerade bei hohem Zulauf sei das ein Problem, warnte ein Sprecher. Ein negativer Schnelltest biete zudem eine trügerische Sicherheit: Ein Test sei immer nur eine Momentaufnahme. Die Betreiber weisen die Bedenken zurück. Das Konzept sei mit dem Gesundheitsamt Hannover abgesprochen - bei einem positiven Ergebnis werde die Behörde benachrichtigt.

50 Euro aus eigener Tasche

An diesem ersten Tag kommen insgesamt 20 Patienten. Insbesondere junge Menschen nutzen das Angebot. Eine ärztliche Überweisung ist nicht nötig, dafür müssen die Kosten von knapp 50 Euro selbst bezahlt werden. Auch eine Familie mit zwei Kindern, die die Großeltern besuchen möchte, lässt sich testen. Außerdem ein Firmenchef, der ein Gespräch mit mehreren Senioren hat. Alle Tests verlaufen negativ - mit Ausnahme von einem. Es ist der des Mannes, der seine Mutter im Heim besuchen wollte. Er wird von Mirabadi per Telefon informiert und gebeten, sich in Quarantäne zu begeben.

Weitere Informationen
Eine Frau arbeitet im Home-Office an einem Laptop.  Foto: Westend61

Corona-Regeln: Was ist in Niedersachsen erlaubt, was nicht?

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown bis Mitte Februar verlängert und verschärft. Es gibt neue Homeoffice-Regeln. mehr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) gehen gemeinsam zur Landespressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Lockdown verlängert: Land wählt Kompromiss bei Grundschulen

Niedersachsen setzt Präsenzpflicht für Grundschüler und Abschlussklassen aus. Medizinische Masken Pflicht im Nahverkehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 28.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gesichtsmaske liegt auf Geldscheinen © picture alliance/ZB/Z6944/Sascha Steinach Foto: Sascha Steinach

Studie: Jede zweite Kommune in Niedersachsen erhöht Abgaben

Grund sind geringere Einnahmen wegen der Corona-Krise. Teurer werden zum Beispiel Müllabfuhr und Straßenreinigung. mehr

Aufkleber"Masken - FFP2 - OP" im Schaufenster einer Apotheke in der Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona in Niedersachsen: Fixpreis für FFP2-Masken?

Das fordert zumindest der Verband der Hausärzte. Sie schlagen einen Stückpreis von ein bis zwei Euro vor. mehr

Ein Landwirt erntet Bio-Möhren auf einem Feld im Landkreis Hildesheim. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Landwirtschaft: Mehr Schweine, weniger Halter, größere Höfe

Niedersachsens Landwirtschaft konzentriert sich zunehmend auf Großbetriebe. Das zeigt die Landwirtschaftszählung 2020. mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen