Die neue Continental-Finanzchefin Katja Dürrfeld im Portrait. © Continental

Dürrfeld folgt auf Schäfer - Conti setzt auf interne Lösung

Stand: 14.12.2021 14:28 Uhr

Katja Dürrfeld wird beim Automobilzulieferer Continental Nachfolgerin des zurückgetretenen Finanzvorstands Wolfgang Schäfer.

Der Konzern teilte am Dienstag anlässlich einer Aufsichtsratssitzung in Hannover mit, dass Dürrfeld mit sofortiger Wirkung zur neuen Finanzchefin berufen werde. Damit hat Conti eine interne Lösung für den mehrere Wochen vakanten Posten gefunden. Dürrfeld hat zuvor das Finanzressort unterhalb des Vorstands geleitet. Außerdem verlängerte Conti den Vertrag von Personalvorstand Ariane Reinhart vorzeitig um drei Jahre.

Vorwürfe: Betrug und Untreue

Der Conti-Aufsichtsrat hatte in einer Sondersitzung am 17. November zugestimmt, dass der 62 Jahre alte Schäfer sein Vorstandsmandat mit sofortiger Wirkung niederlegt. Dieser Vorgang stehe in Zusammenhang mit der konzerninternen Aufklärung rund um die Verstrickung in die VW-Dieselaffäre, hieß es. Schäfer und andere ehemalige Top-Managern, darunter Ex-Vorstandschef Elmar Degenhart, stehen im Fokus der Ermittler. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Beihilfe zum Betrug und Untreue sowie zur vorsätzlichen Verletzung der Aufsichtspflicht vor. Schäfer soll von der mutmaßlichen Manipulation von Motorsteuerungsgeräten durch Conti-Ingenieure gewusst haben. Laut Staatsanwaltschaft habe der 62-Jährige zudem die interne Untersuchung "bewusst unzureichend geführt, so dass möglicherweise auch Schadenersatzansprüche nicht geltend gemacht wurden".

Weitere Informationen
Das Continental-Werk in Hannover-Stöcken. © dpa

Dieselgate: Ermittler haben Ex-Conti-Chef Degenhart im Fokus

Der ehemalige Vorstand soll in den Abgasskandal von VW involviert sein. Am Mittwoch musste Finanzchef Schäfer gehen. (18.11.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 14.12.2021 | 14:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VW

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Beschäftigte der Deutschen Post steht mit einer Fahne der Gewerkschaft Verdi vor der Deutsche-Post-DHL-Niederlassung im Stadtteil Anderten. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Post-Streik geht weiter: Zusteller sollen Arbeit niederlegen

Bestreikt werden sollen heute 100 Verteilzentren in Niedersachsen und Bremen. Ver.di fordert 15 Prozent mehr Lohn. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen