Stand: 22.04.2020 09:08 Uhr

Dehoga: Lieferservices reichen in der Krise nicht

Ein Hinweisschild auf den Eis To Go, Mindestabstand und das Coronavirus. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Trotz Lieferservice und anderen Geschäftsmodellen: Der Verband Dehoga warnt vor der Pleitegefahr im Gastgewerbe. (Themenbild)

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat angesichts der Coronavirus-Pandemie davor gewarnt, dass das Gastgewerbe die anhaltenden Schließungen nicht allein über alternative Geschäftsmodelle abfedern. Das sagte der Dehoga-Hauptgeschäftsführer Rainer Balke, der Deutschen Presse-Agentur. 28 Prozent der Mitglieder betrieben im März und April einen Außer-Haus-Verkauf - zahlreiche davon hätten dies auch schon vor der Krise getan. Bei Gastronomen, die nicht auf Lieferservices spezialisiert seien, dürften damit gerade einmal 10 bis 20 Prozent der sonstigen Umsätze mit Speisen erzielt werden, so Balke.

Videos
Frau schaut aus dem Fenster
3 Min

Immer mehr Tourismusbetriebe in Existenznot

Zahlreichen Tourismusbetrieben in Niedersachsen droht wegen der Corona-Krise die Insolvenz, besonders an der Nordseeküste und auf den Inseln. Sie fühlen sich im Stich gelassen. 3 Min

Dehoga: "Hilfen bald komplett aufgezehrt"

Rund ein Drittel der Betriebe befänden sich aktuell in einer akut existenzgefährdenden Situation, sagte Balke. "Viele schildern, dass trotz der Inanspruchnahme staatlicher Förderungen das Eigenkapital im Verlauf des März und April komplett aufgezehrt sein wird." Für Kooperationen mit Vermittlungsplattformen wie Lieferando zahlen Gastronomen zudem zum Teil zweistellige Provisionen. Deshalb müsse es aus Sicht Balkes bald Klarheit zu den Wiedereröffnungen geben. "Je länger die Krise mit Betriebsschließungen oder -beschränkungen andauert, desto schwieriger wird ein Wiedereinstieg", sagte Balke. Die Bundesagentur für Arbeit stelle sich auf eine Insolvenzzunahme im Mai und Juni ein.

Unsicherheit beim Reiseverkehr

Auch ob das Messegeschäft in diesem Jahr noch einmal anläuft, darüber herrscht bei der Dehoga Unsicherheit. Ein Großteil des Geschäftsreiseverkehrs in den Hotels hänge an Ausstellungen wie der in diesem Jahr abgesagten Hannover Messe. "Auch in den touristischen Kerngebieten besteht höchste Unsicherheit, ob und von wann an das Anlaufen erhofft werden darf", meinte der Dehoga-Chef mit Blick auf Urlaubsregionen wie Harz, Lüneburger Heide oder Nordseeküste.

Lob für Unterstützung

Lobende Worte fand der Dehoga-Chef bei der Entwicklung der Gewährung staatlicher Hilfen. Das habe sich nach einem "holprigen Start" inzwischen eingespielt. So habe die NBank Firmen der Branche bisher 93.000 Anträge mit einem Volumen von 700 Millionen Euro bewilligt. "Auch die Arbeitsverwaltungen mit dem Kurzarbeitergeld arbeiten lobenswert", betonte Balke.

Balke: Mehrwertsteuersenkung könnte helfen

Auf längere Sicht hält der Verband eine Senkung der Mehrwertsteuer für sinnvoll. niedrigere Belastungen könnten dann etwa das Abzahlen von Schulden erleichtern, die während der Schließungen aufliefen. Aktuell brächte das jedoch eher wenig, schätzt Balke. Nun benötige das Gastgewerbe vor allem "die von der Politik zugesagte Liquidität. Je länger die Betriebsschließungsphase andauert, desto größer werden die zu füllenden Finanzlöcher."

Weitere Informationen zu Gastronomie in der Corona-Krise
Das Schild einer geschlossenen Bar liegt am Strand Hooksiel ans Gebäude gelehnt. © dpa Foto: Sina Schuldt

Tourismusbranche fordert Rettungsschirm

Dehoga und Tourismusverband warnen, dass jeder zweite Betrieb in der Branche wegen der Corona-Krise von Insolvenz bedroht ist. Bund und Land sollen finanziell helfen. mehr

Lingener Gastronom bietet digitale Bierprobe an
3 Min

Lingener Gastronom bietet digitale Bierprobe an

Der Lingener Gastronom Markus Quadt kämpft - wie viele Kollegen - in Corona-Zeiten ums Überleben. Die Not machte ihn erfinderisch - er organisierte kurzerhand eine digitale Bierprobe. 3 Min

Ein Koch mit Mundschutz, Handschuhen und Haarnetz bereitet Speisen für Helfer in der Corona-Pandemie zu.
3 Min

Gastronomen kochen für Helfer und Bedürftige

Viele Küchenbetriebe in Niedersachsen mussten wegen der Coronakrise schließen. Die eingelagerten Lebensmittel sollen aber nicht verkommen. Deshalb wird gekocht - für den guten Zweck. 3 Min

Stephan Weil (SPD, Ministerpräsident von Niedersachsen) spricht auf einer Pressekonferenz. © dpa Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Niedersachsen schließt Gastronomie wegen Corona

Restaurants und Cafés in Niedersachsen bleiben von Samstagabend an geschlossen. Das Land will so verhindern, dass sich das Coronavirus weiter rasant ausbreitet. mehr

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: Inzidenzwert steigt auf 69,7

Das Landesgesundheitsamt hat zudem 39 weitere Todesfälle und 1.058 Neuinfektionen gemeldet. mehr

Spaziergänger genießen bei 1 Grad Lufttemperatur, Windstille und Sonnenschein ihren Sonnabendspaziergang am Strand von Travemünde. © dpa - Bildfunk Foto: Markus Scholz

Corona-News-Ticker: Touristen dürfen am Wochenende nach Travemünde

Das Betretungsverbot wurde vorzeitig aufgehoben. Übernachtungen bleiben tabu. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.04.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau schaut gelangweilt aus dem Fenster ihrer Wohnung. © picture-alliance Foto: Rafael Ben-Ari

Verlängert Niedersachsen Corona-Quarantäne auf drei Wochen?

Die Landesregierung will diese Möglichkeit wegen der mutmaßlich länger ansteckenden Virusmutation B.1.1.7 prüfen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen