Stand: 07.04.2019 19:53 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Ein Geburtstagskind namens "Acker"

von Nils Hartung

Drei Männer in Anzügen, alle haben Champagnerschalen in der Hand. Rechts Oskar Lafontaine, in der Mitte der spindeldürre Joschka Fischer. Beide blicken auf Gerhard Schröder, der am linken Bildrand aus vollem Halse lacht. Das Foto zeigt die Köpfe der neuen Bundesregierung kurz nach der Wahl im Oktober 1998. Triumphierend, auch ein bisschen selbstgefällig. Eine neue Zeitrechnung hat begonnen. Schröder ist Bundeskanzler und beendet die Kohl-Ära. Der Junge aus Mossenberg in Nordrhein-Westfalen, der angeblich als junger Abgeordneter der SPD an den Gitterstäben des Kanzleramtes rüttelte, sitzt jetzt drinnen, im Zentrum der Macht. An diesem Sonntag ist Schröder 75 Jahre alt geworden.

Schröder, der "Genosse der Bosse"

Er bleibt knappe sieben Jahre Kanzler, dann folgt Angela Merkel. Von den sieben Jahren Rot-Grün unter Schröder bleibt viel. Allein die Spitznamen: "Mutti" Merkel hat eigentlich nur den einen - Schröder unzählige: "Acker", "Genosse der Bosse", "Brioni-Kanzler". Es bleibt auch die Absage an die USA und ihren zweiten Irak-Krieg. Dann, natürlich, die Agenda 2010 mit den bis heute umstrittenen Hartz-Reformen. Und schließlich die Vertrauensfrage im Juli 2005, die das Ende der Regierungszeit Schröders einleitet.

Sieg gegen Ernst Albrecht

Der Aufstieg des jungen Mannes, der ohne Vater in bescheidenen Verhältnissen aufwächst und sein Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg ablegt, beginnt in Göttingen. Dort wird er 1969 Vorsitzender der Jusos. Und: Dort hat er drei Jahre zuvor begonnen, Rechtswissenschaften zu studieren. 1978 wird er Bundesvorsitzender der Jusos. Ab 1980 sitzt er, mittlerweile Jurist, für die SPD im Bundestag. Dann ein Schritt zurück und gleichzeitig nach vorn: Mit Anfang 40 wechselt er nach Hannover und wird 1986 Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion im Niedersächsischen Landtag. Sein Bundestagsmandat legt er nieder. Vier Jahre später schlägt er den Platzhirschen Ernst Albrecht (CDU) und wird Ministerpräsident.

Clinton, Blair - und Schröder

Niedersachsen wird zum Testlabor für Schröders spätere Zeit als Bundeskanzler. Die erste rot-grüne Koalition regiert in Hannover. Vier Jahre später folgt gar eine SPD-Alleinregierung unter Ministerpräsident Schröder. Nach einem erneuten klaren Wahlsieg gegen Christian Wulff im Jahr 1998 führt an Schröder als Kanzlerkandidat gegen den Ewigen Kohl kaum ein Weg vorbei. Der Plan geht auf. Die Deutschen wählen den Jüngeren - wie die Engländer mit Tony Blair ein paar Monate zuvor und die US-Amerikaner mit Bill Clinton ein paar Jahre zuvor. Schröder ist am Ziel.

Vom Ende des Pazifismus

Der Auftakt der Regierung Schröder mit Joschka Fischer als Außenminister, Vizekanzler und Dauerjogger gestaltet sich allerdings schwierig. Die Koalition wird kritisch beäugt und zwar nicht nur von "Bild, BamS und Glotze", die ihm nach eigener Aussage zum Regieren reichen würden. Die Neuen auf der Regierungsbank schicken deutsche Soldaten in den Kosovo. Es ist der erste Krieg, an dem Deutschland nach 1945 beteiligt ist und das Ende des Pazifismus der Bonner Republik. Schröder und Fischer sehen sich scharfen Angriffen ausgesetzt. Die Schrödersche "Basta"-Politik trifft auf massiven Widerstand.

Der "Herr der Ringe" heiratet - erneut

Auch das Privatleben des Kanzlers sorgt für Schlagzeilen. Im Oktober 1997 heiratet er die Journalistin Doris Köpf. Es ist seine vierte Hochzeit nach Ehen mit Eva Schubach, Anne Taschenmacher und Hiltrud Hampel. Der "Herr der Ringe" und Schröder-Köpf, die heutige Partnerin von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD), sind bis 2016 ein Paar. Dann folgt Kim So-Yeon als fünfte Frau an Schröders Seite. Die Hochzeit findet im Jahr 2018 statt. Russlands Präsident Wladimir Putin, dessen Freundschaft mit Schröder diesem immer wieder harsche Kritik einbringt, sagt seine Teilnahme allerdings ab.

Gazprom, Rosneft und Hannover 96

Russland und Schröder: Diese Beziehung sorgt für eine Menge Ärger - und für neue Aufgaben. Nach seiner Zeit als Kanzler nimmt er einen Job beim Erdgas-Giganten Gazprom an. Es folgt ein Platz im Aufsichtsrat des Konzerns Rosneft. Beide Unternehmen sitzen in Russland und die Freundschaft zu Putin dürfte Schröder für diesen Job nicht unbedingt geschadet haben. Im Aufsichtsrat des Noch-Fußballbundesligisten Hannover 96 fungiert er nebenbei auch noch als Vorsitzender. Auch im Alter von 75 Jahren, so scheint es, wird es noch lange nicht ruhig um Gerhard Fritz Kurt Schröder aus Mossenberg.

Alles Gute zum 75., "Acker"!

Weitere Informationen

Einschnitte für Schröder, Wulff und Co.

Der Bundestag will die Altersversorgung ehemaliger Bundespräsidenten und Kanzler neu regeln: Zusätzliche Einkünfte von Schröder, Wulff und Co. sollen künftig angerechnet werden. (21.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.04.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:32
Hallo Niedersachsen
03:54
Hallo Niedersachsen
03:09
Hallo Niedersachsen