VIDEO: 49-Euro-Ticket: Lies rechnet mit Einführung zum 1. Mai (2 Min)

49-Euro-Ticket: ProBahn kritisiert Abo-Modell

Stand: 19.01.2023 09:46 Uhr

Das Deutschlandticket soll laut Niedersachsens Verkehrsminister Lies (SPD) am 1. Mai starten. Der Fahrgastverband ProBahn bemängelt, dass der Nachfolger des 9-Euro-Tickets nur als Abo erhältlich ist.

"Unnötige Bürokratie schreckt die Menschen ab", betonte Malte Diehl, Landesvorsitzender von ProBahn für Niedersachsen und Bremen. Der Fahrgastverband hätte sich gewünscht, dass die bundesweit gültige Fahrkarte wie ihr Vorgänger im vergangenen Sommer spontan am Automaten erhältlich ist. Laut niedersächsischem Verkehrsministerium soll das Ticket jedoch weitgehend digital erhältlich sein. Das Abonnement könne monatlich gekündigt werden. Über eine Ausgabe auf Papier gebe es noch Gespräche zwischen Bund und Länder, hieß es am Mittwoch.

VIDEO: Einigung beim 49-Euro-Ticket: Zu teuer für arme Menschen (09.12.2022) (2 Min)

Noch einige Finanzierungsfragen zu 49-Euro-Ticket offen

Unklar ist noch, wann es ein vergünstigtes Ticket für Schülerinnen und Schüler, Azubis oder Menschen ohne Einkommen geben wird. Auch einige finanzielle Fragen sind noch nicht abschließend geklärt. So wünschen sich die Nahverkehrsbetriebe in Niedersachsen nähere Auskünfte darüber, wie und wann es staatliche Zuschüsse geben wird. Sie appellieren an die Kundinnen und Kunden, das Deutschlandticket direkt bei den Bus- und Stadtbahnbetrieben vor Ort zu kaufen, damit das Geld unmittelbar in die jeweiligen Regionen fließe. ProBahn-Chef Diehl sagte, die Finanzierung des 49-Euro-Tickets dürfe nicht zu Lasten des bestehenden Betriebes gehen. Auch der Ausbau des Bus- und Schienennetzes dürfe nicht gefährdet werden.

ProBahn-Chef: Fahrgastzahlen könnten deutlich ansteigen

Die Landesverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) schätzt, dass vor der Corona-Pandemie rund 330.000 Personen täglich den Nahverkehr in Niedersachsen nutzten. Es sei schwer zu sagen, für wie viele Menschen das günstige Ticket ein Anreiz sein könnte, auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen, sagte ProBahn-Chef Diehl. "Ich kann mir vorstellen, dass wir eine Steigerung der Fahrgastzahlen von 15 bis 20 Prozent erleben werden."

Lies: Deutschlandticket ist "wesentlicher Baustein der Mobilitätswende"

Verkehrsminister Olaf Lies bezeichnet das sogenannte Deutschlandticket als größte Revolution im öffentlichen Personennahverkehr seit Jahrzehnten. Die Fahrkarte werde den Tarif-Dschungel lichten und sei ein wesentlicher Baustein der Mobilitätswende, sagte Lies am Mittwoch. Der Nahverkehr müsse durch neue Fahrzeuge und Haltestellen sowie eine engere Taktung attraktiver gemacht werden.

Weitere Informationen
Auf dem Monitor eines Fahrkartenautomaten ist Werbung für das Deutschlandticket zu sehen. © picture alliance/dpa | Foto: Thomas Banneyer

49-Euro-Ticket: Wo kann man es kaufen, wie kündigen?

Bund und Länder haben sich auf ein deutschlandweites Ticket für 49 Euro im Monat geeinigt. Wann wird es eingeführt? (17.01.2023) mehr

Ein Fahrkartenautomat steht in einem Hauptbahnhof. © picture alliance/dpa/Robert Michael Foto: Robert Michael

Deutschlandticket kommt: Verkehrsbetriebe haben noch Fragen

Das 49-Euro-Ticket soll 2023 kommen, die Finanzierung steht. Nun geht es an die Umsetzung. Einiges ist noch unklar. (10.12.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.01.2023 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bahnverkehr

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Polizisten stehen in Berlin an einem gepanzerten Fahrzeug. © dpa Bildfunk Foto: Paul Zinken

RAF-Fahndung: Polizei nimmt in Berlin zwei Männer fest

Die Identität der Festgenommenen werde noch überprüft. Am Morgen waren in der Stadt Objekte durchsucht worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen