Eine Unfallwarnung auf einem Fahrzeug der Polizei. © dpa Foto: Carsten Rehder

Zwei Unfälle auf A7 bei Hann. Münden - 54-Jähriger stirbt

Stand: 04.11.2021 18:34 Uhr

Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 ist am Mittwochabend der 54 Jahre alte Fahrer eines Transporters tödlich verletzt worden.

Zuvor hatte sich ein anderer Unfall ereignet. Zwischen Hann. Münden-Hedemünden und dem Autobahndreieck Drammetal war ein Autofahrer laut Polizei aus noch ungeklärter Ursache auf einen vorausfahrenden Lkw aufgefahren. Der Autofahrer wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht. Da an der Unfallstelle Betriebsstoffe austraten, wurde die Fahrbahn für die Reinigungsarbeiten gesperrt.

54-Jähriger übersieht offenbar Stauende

Es bildete sich ein Stau, den der 54-Jährige offenbar zu spät bemerkte. Nach Angaben der Polizei fuhr er mit seinem Kühltransporter vermutlich ungebremst auf einen Autotransporter auf. Dieser wurde nach vorne gegen einen weiteren Sattelzug geschoben. Der 54-Jährige aus Brandenburg wurde bei dem Aufprall tödlich verletzt. Der 56-jährige Fahrer des Autotransporters und seine 52-jährige Beifahrerin erlitten leichte Verletzungen.

Sperrung bis Donnerstag

Bis Donnerstagmorgen war die A7 in Richtung Hannover ab Hann. Münden-Lutterberg gesperrt. Dann wurde ein Fahrstreifen wieder freigegeben. Erst am Donnerstagabend war die Autobahn wieder komplett befahrbar.

NDR Verkehrsstudio
Eine Schlange von Autos fährt an der Baustelle in Petersdorf vorbei. © NDR Foto: NDR

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 04.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Arzthelferin zieht in einer Praxis einer Hausärztin eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson gegen das Corona-Virus auf.

Johnson&Johnson-Impfung: Zwei Dosen reichen nicht mehr

Um als geboostert zu gelten, muss auch auf "Janssen" eine dritte Impfung folgen. Der Genesenen-Status wurde verkürzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen