Stand: 10.09.2020 12:00 Uhr

Trockenheit "neue Normalität" in Niedersachsen?

Blick auf die zu 33 Prozent gefüllte Innerstetalsperre im Harz. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner
Bei der Innerstetalsperre macht sich die Trockenheit bemerkbar.

Niedersachsen sieht trockenen Zeiten entgegen. Wie im Vorjahr zeichne sich auch 2020 ein sogenanntes Doppeltrockenjahr ab, wie die Harzwasserwerke am Donnerstag mitteilten - eine Abfolge von Sommer, Winter, Sommer, in denen es durchweg zu wenig Niederschläge gab. "Wir müssen uns darauf einstellen", sagte Christoph Donner, Technischer Geschäftsführer der Harzwasserwerke, "dass in Zukunft Dürrephasen und Trockenheit unsere neue Normalität werden können."

Harzwasserwerke entlasten Trinkwassertalsperren

Die Trockenheit macht nicht nur Wäldern zu schaffen. Ausbleibende Niederschläge führten auch dazu, dass die Talsperren im Harz immer weniger Wasser führen. Diese seien im dritten Jahr in Folge "unterdurchschnittlich gefüllt", sagte Donner. Aktuell liege man mit 44 Prozent ein Fünftel unter dem langjährigen Mittel. Ein bisschen besser sieht die Situation beim Trinkwasser aus. "Weil wir schon seit Anfang des Jahres zwölf Millionen Kubikmeter Wasser vorsorglich von der Innerstetalsperre in die Granetalsperre übergepumpt haben, stehen die Trinkwassertalsperren mit einem Füllstand von 57 Prozent etwas besser da als im September 2018", sagte Donner. Ecker- und Sösetalsperre würden derzeit bei der Trinkwasserproduktion geschont.

Das sind die großen Talsperren im Westharz

  • Eckertalsperre (Bad Harzburg, Landkreis Goslar)
  • Okertalsperre (Altenau, Landkreis Goslar)
  • Innerstetalsperre (Langelsheim-Wolfshagen, Landkreis Goslar)
  • Granetalsperre (Langelsheim-Astfeld, Landkreis Goslar)
  • Sösetalsperre (Osterode, Landkreis Göttingen)

Kurzfristig keine Entspannung in Sicht

Eine Entwarnung sei nicht in Sicht. Man gehe aufgrund der Wettervorhersagen nicht von einer kurzfristigen Entspannung aus, so Donner. Sollten die Prognosen eintreten, werde man die sogenannte Unterwasserabgabe an mehreren Talsperren reduzieren. Entsprechende Genehmigungen seien von der Niedersächsischen Landesbehörde für Wasser-, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) für Söse- und Okertalsperre bereits erteilt. Die Maßnahmen würden ab Mitte Oktober greifen. "Alle am Wasserkreislauf Beteiligten müssen gemeinsam an Zukunftslösungen arbeiten und eine Balance finden, um die Konkurrenzsituation um die Ressource Wasser zu entspannen", sagte Donner.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Stadtwerke wässert einen Baum. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Sommer war zu warm und zu trocken

Der Sommer in Norddeutschland war wärmer und auch trockener als früher. Der August wurde sogar tropisch warm. Das ist die vorläufige Bilanz des Deutschen Wetterdienstes. mehr

Mann erfrischt sich mit Wasser © dpa

Verbände im Land rufen zum Wassersparen auf

Lauenau im Landkreis Schaumburg hat nach dem Zusammenbruch der Versorgung wieder Trinkwasser. Auch andernorts in Niedersachsen drohen Engpässe und Wasserverbände fordern Sparsamkeit. mehr

Die Soesetalsperre Anfang September 2018. © Harzwasserwerke

Harzwasserwerke planen für Doppeltrockenjahr

Reaktion auf die Trockenheit: Die Harzwasserwerke bereiten sich auf den Ernstfall vor. Kurzfristig wurde die Abgabe von Trinkwasser aus der Sösetalsperre Richtung Norden gedrosselt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 10.09.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Touristen laufen durch die Lüneburger Heide. © picture alliance/dpa/Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Niedersachsens Tourismus schrumpft und belegt Platz drei

Die Zahl der Übernachtungen ist 2020 aber eingebrochen. In anderen Bundesländern war der Rückgang nur noch heftiger. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen