Blick auf die Salimya-Moschee in Göttingen. © picture alliance/imageBROKER Foto: Thomas Robbin

"NSU 2.0": Islamische Gemeinde wird erneut bedroht

Stand: 25.05.2023 18:21 Uhr

Die türkisch-islamische Ditib-Gemeinde in Göttingen hat erneut einen Drohbrief erhalten. Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) verurteilt dies.

"Ich bin tief betroffen von den aktuellen Bedrohungen gegen die Gemeinde", sagte die Ministerin am Donnerstag in Hannover. "Faschismus und Hass gegen Muslime haben bei uns keinen Platz." Alle Bürger seien gefordert, die Demokratie jeden Tag aufs Neue zu schützen und zu verteidigen. Am Mittwoch hatte die Ditib-Gemeinde mitgeteilt, am 18. Mai erneut einen Drohbrief von Rechtsextremisten erhalten zu haben. Demnach enthält das Schreiben unter anderem die Passage "Kill all Islam". Der Brief sei mit "NSU 2.0" unterschrieben, auf dem Papier: Hakenkreuze. Der Staatsschutz ermittelt und analysiert das Schreiben.

Gemeinde: "Müssen achtsam sein"

Möglicherweise sind der oder die Täter von den Überwachungskameras der Moschee gefilmt worden, sagte der Sprecher der Gemeinde, Ali Serkan Sahbaz, dem NDR in Niedersachsen. "Wir sind gerade dabei, die Aufzeichnungen auszuwerten, um zu ermitteln, wer diesen Brief in den Postkasten geschmissen hat - ob das per Handeinwurf war oder über den direkten Postweg." Der Drohbrief habe keine Briefmarke gehabt, könnte also vom Täter oder der Täterin selbst eingeworfen worden sein. Die Polizei ermittelt nach Angaben der Gemeinde bislang noch gegen Unbekannt. Vieles sei unklar - etwa ob es sich um eine oder mehrere Personen handele und ob von vor Ort oder von außerhalb agiert werde, sagte Sahbaz. Man müsse daher achtsam sein.

Zweiter Drohbrief innerhalb kurzer Zeit

Die Göttinger Ditib-Gemeinde hatte bereits im November vergangenen Jahres ein ähnliches Drohschreiben erhalten. Die Gemeinde hatte nach eigenen Angaben daraufhin die Polizei eingeschaltet. Der Drohbrief sei zur Beweissicherung an den Staatsschutz übergeben worden. Göttingens Oberbürgermeisterin Petra Broistedt (SPD) habe sich mit den Gemeindemitgliedern solidarisch erklärt.

Weitere Informationen
Gedenkstern Süleyman Taşköprü © NDR Foto: Sebastian Friedrich

NSU in Hamburg: SPD und Grüne wollen Fall neu aufarbeiten

Die beiden Fraktionen haben beim Senat eine Große Anfrage eingereicht. Die vielen noch immer offenen Fragen sollen geklärt werden. (05.05.2023) mehr

Blick auf die Salimya-Moschee in Göttingen. © picture alliance/imageBROKER Foto: Thomas Robbin

Mehr Polizeipräsenz nach Drohschreiben gegen Gemeinden

Die Göttinger DITIB-Moschee und die Jüdische Gemeinde wurden bedroht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in beiden Fällen. (21.11.2022) mehr

Ein Koran auf Koranständer und einem Gebetsteppich in einer Moschee. © NDR Foto: Julius Matuschik

Ermittlungen nach Drohbriefen an Moscheen

Zuletzt war in Göttingen ein mit "NSU 2.0" unterzeichneter Brief eingegangen. Angeblich stammt er aus Osnabrück. (14.11.2022) mehr

Auf der Autotür eines Streifenwagens steht der Schriftzug Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

Göttingen: Grüne erhalten Drohbrief mit unbekanntem Pulver

Die Partei hat Anzeige erstattet. In dem Schreiben, auf das ein Hakenkreuz gezeichnet ist, wird mit dem Tod gedroht. (29.09.2022) mehr

Ein Postbote wirft ein Brief in einen Briefkasten. © picture alliance / Kirchner-Media/Wedel | Kirchner-Media/Wedel Foto:  Kirchner-Media/Wedel

Moscheen und Kirchengemeinde erhalten rechte Drohbriefe

Unterschrieben waren die Schreiben mit "NSU 2.0". Betroffen sind Moscheegemeinden und eine Kirche aus Niedersachsen. (27.09.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 25.05.2023 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rechtsextremismus

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Sonnenuntergang spiegelt sich im Forschungs- und Erlebniszentrums Paläon in Schöningen. © picture alliance / dpa | Julian Stratenschulte Foto: picture alliance / dpa | Julian Stratenschulte

Bald UNESCO-Welterbe? Unterstützung für Schöninger Speere

Die Trägerschaft des Museums wechselt 2025 nach Braunschweig. Externe Hilfe gibt es beim komplexen Bewerbungsprozess. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen