Auf dem Braunschweiger Schoduvel wird Karneval gefeiert. © NDR Foto: Alexander Brodeßer

Karneval in Braunschweig: Narren erwarten "riesigen Zulauf"

Stand: 08.11.2022 15:12 Uhr

Nach zwei Corona-Jahren hoffen die Narren in Braunschweig wieder auf unbeschwertes Feiern. Kurz vor dem 11.11. berichtet Zugmarschall Karsten Heidrich über enormen Zulauf und riesiges Interesse.

Ein Grund sei die Entwicklung der Corona-Pandemie, weshalb derzeit von Landes- und Bundesseite keine Einschränkungen zu erwarten seien. Die Menschen freuten sich darauf, wieder bunt verkleidet zu feiern, sagte Heidrich der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Mit mindestens 200.000 Besucherinnen und Besuchern rechnet der Zugmarschall zum Höhepunkt der Braunschweiger Feierlichkeiten, dem Schoduvel, am 19. Februar.

Prinzenproklamation am Freitag auf dem Kohlmarkt

Die närrische Saison startet bereits in wenigen Tagen: Traditionell wird die die fünfte Jahreszeit am 11. November um 11.11 Uhr eingeläutet. In Braunschweig stehen die Prinzenproklamation und karnevalistische Darbietungen auf dem Kohlmarkt auf dem Programm. Das Motto des für den 19. Februar 2023 geplanten 45. Schoduvel lautet: "Schöne Kostüme überall. Wir feiern heute Karneval". Der Schoduvel gilt als Norddeutschlands größter Karnevalsumzug. 2021 und 2022 war er Corona-bedingt abgesagt worden.

Weitere Informationen
Ein Tanzmariechen tanzt bei der Eröffnung zum Braunschweiger Karneval im Altstadtrathaus. © dpa Foto: Michael Matthey

Karneval: Niedersachsens Narren feiern fünfte Jahreszeit

Am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt traditionell die Karnevalszeit. In vielen Hochburgen wollen die Jecken wieder feiern. (04.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Braunschweig | 11.11.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Karneval

Mehr Nachrichten aus der Region

Bauarbeiten am zweite Gleis für die  "Weddeler Schleife". ©  Deutsche Bahn AG Foto: Volker Emersleben

Weddeler Schleife: Bund bewilligt Geld für Ausbau

Damit können die Arbeiten für das zweite Gleis auf der Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Wolfsburg weitergehen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen