Stand: 20.04.2020 12:22 Uhr

Diesel-Vergleich: VW zahlt 620 Millionen Euro

Das VW-Logo prangt auf einer Säule © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau
Der Volkswagen-Konzern, größter Autobauer der Welt, zahlt rund 620 Millionen Euro Schadenersatz an einen Teil seiner Diesel-Kunden. (Themenbild)

Volkswagen schafft sich rund um den Abgasskandal gerade viel Ärger vom Hals: Der niedersächsische Autobauer hat sich nach eigenen Angaben mit rund 200.000 Dieselfahrern über Schadenersatz geeinigt. Demnach zahlt das Unternehmen vom 5. Mai an insgesamt rund 620 Millionen Euro an diejenigen seiner Kunden, die sich einst der Musterklage angeschlossen hatten. "Die hohe Zahl der heute geschlossenen Vergleiche zeigt, dass das Vergleichsangebot von unseren Kundinnen und Kunden als fair empfunden wurde und der Weg zum individuellen Vergleichsabschluss gut funktioniert hat", sagte VW-Vorstandsmitglied Hiltrud Werner.

Meldefristen bis 30. April verlängert

VW hatte sich Anfang des Jahres mit der Verbraucherzentrale auf Vergleiche geeinigt, bei denen VW-Diesel-Fahrer den Wertverlust ihrer Fahrzeuge erstattet bekommen. Die Einzelzahlungen liegen nach Unternehmensangaben zwischen 1.350 und 6.250 Euro. In rund 21.000 Fällen seien die Prüfungen noch nicht abgeschlossen. Zudem verlängerte Volkswagen die Frist für Neuregistrierungen und die Ergänzung fehlender Unterlagen bis zum 30. April.

Weitere Informationen
Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, kommt als Zeuge zur Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin. © dpa - Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

VW-Skandal: Kein Prozess gegen Winterkorn in Sicht

Seit einem Jahr prüfen die Richter am Landgericht Braunschweig die Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn. Bisher sind sie davon offenbar nicht überzeugt. Es gibt keinen Prozesstermin. mehr

Das VW-Logo auf einem Dach und auf Flaggen. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

Fast alle Kunden wollen Vergleich mit VW annehmen

Rund 95 Prozent der berechtigten Dieselkunden haben sich bislang für einen Vergleich mit VW registrieren lassen. Sie sollen ab dem 5. Mai bis zu 6.257 Euro Entschädigung bekommen. mehr

Das Volkswagen-Logo an den VW-Verwaltungsgebäuden in Wolfsburg © dpa - Bildfunk Foto: Rainer Jensen

Wie VW sich von Diesel-Urteilen freikauft

Bislang sind im Dieselskandal viele Verfahren eingestellt worden, weil es zu außergerichtlichen Einigungen kam. Ein Geschädigter berichtet, wie VW ihn ausgezahlt hat. mehr

Ein Hinweisschild mit Bundesadler am Bundesgerichtshof. © dpa Foto: Uli Deck

Dieselskandal: BGH stärkt VW-Kunden den Rücken

VW hatte sich schon mit einem vom Dieselbetrug betroffenen Kunden außergerichtlich geeinigt. Der Bundesgerichtshof war also gar nicht mehr gefordert - und hat sich doch zu Wort gemeldet. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 20.04.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

VW Flaggen © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Krise Fehlanzeige: VW macht weiter Milliardengewinne

Volkswagen hat das Jahr 2020 erneut mit einem dicken Plus abgeschlossen. Allerdings fiel es geringer aus als zuvor. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen