Das Bild zeigt die Visualisierung der Weltraumschrott-Umgebung der Erde. © nstitut für Raumfahrtsysteme/TU Braunschweig

Braunschweiger Start-up kämpft gegen Weltraum-Müll

Stand: 14.01.2022 11:28 Uhr

Der Weltraum. Unendliche Weiten. Und voller Schrott. Tausende Tonnen Trümmerteile rasen durch den Orbit um die Erde. Ein Unternehmen aus Braunschweig sieht das als Geschäftsidee.

Ziel des Start-ups ist es, künftig zusätzlichen Schrott im All vermeiden. Dafür haben die Braunschweiger eine spezielle Software entwickelt. Diese soll helfen, Zusammenstöße etwa von ausgedienten Forschungssatelliten zu vermeiden. Das Programm gibt dafür etwa Navigationsempfehlungen oder berechnet konkret entsprechende Ausweichmanöver.

"Wir gucken, dass keine Kollisionen entstehen"

"Wir räumen nicht auf, wir gucken, dass keine Kollisionen entstehen", erläuterte Kristina Nikolaus, Geschäftsführerin von Okapi Orbits. Seit Ende 2018 gibt es die kleine Firma. Derzeit arbeite das elfköpfige Team in einem kleinen Büro, so Nikolaus. Perspektivisch soll die Firma wachsen und ausgebaut werden.

Videos
Eine Sternwarte von einem offenen Himmel.
3 Min

Mein Lieblingsplatz: Die Sternwarte im eigenen Garten

Metallbaumeister Andreas Zirke entdeckt und fotografiert planetarische Nebel in seiner Sternwarte. (09.10.2021) 3 Min

Wissenschaftler: Unternehmen trifft Zukunftsmarkt

Die Chancen dafür dürften nicht schlecht stehen. Mit der Idee, gegen den zunehmenden Weltraumschrott vorzugehen, treffe das Unternehmen einen Zukunftsmarkt, sagte Carsten Wiedemann vom Institut für Raumfahrtsysteme an der Technischen Universität in Braunschweig. Auch die Chefin selbst hat bereits für Furore gesorgt: Die 27-jährige Nikolaus wurde vor zwei Jahren vom Wirtschaftsmagazin Forbes als eine von den 30 vielversprechendsten Persönlichkeiten unter 30 Jahren in Deutschland gewürdigt.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt die Designstudie des HAP alpha, ein unbemanntes Stratosphären-Flugzeug des DLR. © DLR

Braunschweiger Forscher entwickeln Ersatz für Satelliten

Das unbemannte solargetriebene Stratosphären-Flugzeug kann dauerhaft in 20 Kilometern Höhe stationiert werden. (22.04.2021) mehr

Die Visualisierung zeigt Weltraumschrott, der die Erde umkreist. © Institut für Raumfahrtsysteme / TU Braunschweig

Braunschweiger forschen an Müllabfuhr fürs All

Forscher der TU Braunschweig arbeiten an einer Art Müllabfuhr. Ihr Vorbild: die Zehen eines Geckos. (02.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.01.2022 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

VfL-Trainer Florian Kohfeldt © IMAGO / Jan Huebner

VfL Wolfsburg verliert in Leipzig, Kohfeldt wackelt (noch) nicht

75 Minuten lang zeigten die "Wölfe" eine gute Leistung, am Ende stand doch das elfte Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen