Stand: 06.10.2021 11:28 Uhr

Braunschweig will in neun Jahren klimaneutral sein

Blick auf eine Photovoltaik-Anlage auf einem Feld. © picture alliance/ROBERT JAEGER/APA/picturedesk.com Foto: Robert Jaeger
Klimaneutralität bis 2030? Die Stadt Braunschweig setzt unter anderem auf den massiven Ausbau von Solarstromanlagen. (Symbolbild)

Der Rat der Stadt hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen deutlich zurückgefahren werden soll. Das Ziel: Treibhausgasneutralität bis möglichst 2030. Wie die Stadt mitteilte, soll dazu bei Strom und Wärme verstärkt auf erneuerbare Energien gesetzt werden - Photovoltaikanlagen sollen massiv ausgebaut werden. Ergänzend zum Kohleausstieg 2022 will die Stadt mit dem Erdgasausstieg beginnen. Zudem sollen Anreize geschaffen werden, Gebäude energetisch zu sanieren. Auf Braunschweig Straßen sollen mehr Elektrofahrzeuge und Fahrräder unterwegs sein. Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) begrüßte das Vorhaben als einen großen Schritt nach vorn für den Klimaschutz. "Wir werden unseren Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen und dem 1,5-Grad-Ziel leisten", sagte er.

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 06.10.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

Warntag: Gemeinden in Niedersachsen proben für den Ernstfall

Ab 11 Uhr schlagen Sirenen, Apps und "Cell Broadcast" für 45 Minuten Probealarm. Warnungen laufen auch im TV und Radio. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen