Stand: 14.01.2022 07:43 Uhr

Atommüll-Zwischenlager in Würgassen: Neues Gutachten geplant

Außenaufnahme vom ehemaligen Kernkraftwerk Würgassen mit seinem Umspannwerk an der Weser. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner
Der Bund plant in Würgassen ein Bereitstellungslager, in dem schwach- und mittelradioaktiver Abfall aus ganz Deutschland geordnet und verpackt werden soll. (Archivbild)

Mit einem neuen Gutachten wollen die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen klären, ob ein Atommülllager im Wesertal nötig ist. Der Bund plant in Würgassen an der Grenze zu Niedersachsen Bereitstellungslager. Dort soll schwach- und mittelradioaktiver Abfall aus ganz Deutschland verpackt werden, um ihn dann im Endlager Schacht Konrad bei Salzgitter einzulagern. Bürgerinitiativen und Kommunalpolitiker aus der Region begrüßen den Vorstoß der beiden Länder. Sie hatten in den vergangenen Monaten unter anderem wegen der Hochwassergefahr davor gewarnt, ein Atommülllager in die Weserniederung zu bauen.

VIDEO: Proteste gegen geplantes Atommüll-Zwischenlager Würgassen (3 Min)

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 14.01.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

2G Gastronomie in Zeiten der Coronapandemie. Hinweisschild in einer Einkaufspassage zur Coronaschutzverordnung. © picture alliance / Rupert Oberhäuser Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser

Niedersachsen: Kritik an geplanter 2G-Regel für Jugendliche

Grüne und Landesschülerrat verweisen darauf, dass bei ihnen die Eltern mitentscheiden. Die FDP ist für 2G ab 16 Jahren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen