Asse: Bürger können Radioaktivität ab sofort selbst messen

Stand: 13.10.2021 19:19 Uhr

In einer Messstelle nahe dem maroden Atommülllager Asse haben Bürger die Möglichkeit, Umwelt-Radioaktivität selbst zu messen. Das Modellprojekt wurde am Mittwoch in Remlingen vorgestellt.

Die Messstelle sei bundesweit einmalig und mit einem modernen Gamma-Spektrometer ausgestattet, teilte der Forscherverbund Transens mit. Das Projekt in der Samtgemeinde Elm-Asse (Landkreis Wolfenbüttel) wird während der Laufzeit bis 2024 wissenschaftlich begleitet. Den Forschenden geht es darum, die Menschen in der Region beim Thema Radioaktivität einzubeziehen - deshalb sollen sie die Messungen weitgehend selbst vornehmen, so das erklärte Ziel des Projektes. Kritik kommt von der Bürgerinitiative Aufpassen e.V. Sie sieht in dem Projekt ein Ablenkungsmanöver, das nicht dazu beitrage, die tatsächliche radioaktive Belastung an der Asse aufzuklären.

Vorbild für andere Regionen?

"Wir wollen Vertrauen schaffen", sagte Clemens Walther von der Leibniz Universität Hannover. Bürgerinnen und Bürger könnten nun beispielsweise Früchte aus dem eigenen Garten, eine Rasenprobe oder andere Gegenstände untersuchen, so Physiker Walther. Anfangs würden sie angeleitet, später können sie die Messungen selbständig durchführen. Die Geräte sollen auch über 2024 hinaus erhalten bleiben. Sollte das Konzept funktionieren, könne es als Vorbild für andere Regionen dienen.

Rückholung voraussichtlich 2033

Im ehemaligen Bergwerk bei Remlingen liegen in 13 Kammern rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Weil Wasser eindringt, muss das Lager geräumt werden - es gibt den gesetzlichen Auftrag, die Asse unverzüglich stillzulegen. Allerdings ist der Standort für ein Zwischenlager in der Nähe noch umstritten. 2033 soll die Rückholung voraussichtlich starten.

Weitere Informationen
Eine Besuchergruppe steht im Atommülllager Asse neben einem Sammelbecken für radioaktiv belastete Lauge. © picture alliance/dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Asse II: Bau des Zwischenlagers verzögert sich offenbar

Ursprünglich sollte der Auftrag bereits im April vergeben werden. Nun könnte es bis Ende des Jahres dauern. (19.08.2021) mehr

Ein Hinweisschild auf radioaktive Belastung hängt in dem maroden Atommüllendlager Asse an einem großen Wasserkanister © dpa-Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Atomlager Asse II: Menge einsickernder Salzlauge gestiegen

Zuletzt gab es Unter- wie auch Überschreitungen vom mehrjährigen Durchschnitt. Die Ursache ist laut BGE unbekannt. (23.06.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Tesla-Chef Elon Musk spricht bei einer Veranstaltung. © picture alliance / AP Photo Foto: Jae C. Hong

Elon Musk macht VW Mut für Übergang zur E-Mobilität

Der Tesla-Chef war Überraschungsgast bei einem Treffen von Volkswagen-Topmanagern. Er schaltete sich per Video dazu. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen