Aggressive Stimmung: Tafel Helmstedt schließt vorübergehend

Stand: 12.05.2022 20:45 Uhr

Die Tafel in Helmstedt hat ihre Ausgabestelle vorübergehend geschlossen. Vorstandsmitglieder der Tafel geben als Grund dafür Streit um Lebensmittel und eine aggressive Stimmung an.

1.000 Menschen versorgt die Tafel in Helmstedt normalerweise - jetzt kommen weitere 600 Geflüchtete aus der Ukraine hinzu, die vom Landkreis, der Diakonie und anderen Einrichtungen geschickt werden. So berichten es Nadine Kummert und Anja Sievers vom Vorstand der Tafel Helmstedt der "Braunschweiger Zeitung". "Die Menschen stehen vor uns, und wir haben nichts, was wir ihnen geben können. Einen Apfel kann man nun einmal nicht durch zehn Kunden teilen", sagten Kummert und Sievers. Die Stimmung sie immer ungehaltener und aggressiver geworden. Deshalb habe man sich dazu entschlossen, die Tafel für eine Woche zu schließen.

VIDEO: Lange Wartezeiten: Tafel in Osnabrück total überlastet (05.05.2022) (5 Min)

Haltbare Lebensmittel gehen direkt in die Ukraine

Wie es bei der Helmstedter Tafel weitergeht, ist unklar. "Wir wissen es nicht, nur dass wir Tonnen an Lebensmitteln bräuchten", sagten Kummert und Sievers der Zeitung. Verschärft werde die Situation dadurch, dass es vom Zentrallager in Bremen keine haltbaren Lebensmittel mehr gebe, da diese mit Hilfstransporten in die Ukraine gebracht würden. Viele kleine Tafel in Niedersachsen haben den beiden Vorstandsmitgliedern zufolge inzwischen aufgegeben. "Sie haben ja nichts mehr, was sie herausgeben können."

Tafel in Wolfsburg kämpft mit ähnlichen Problemen

Die Helmstedter haben ihre Lebensmittel jetzt an die Wolfsburger Tafel weitergegeben. Doch auch dort stößt man dem Zeitungsbericht zufolge sowohl räumlich als auch bei der Lebensmittel-Ausgabe an Grenzen. So klagten auch Ehrenamtliche der Tafel in Wolfsburg über eine immer schlechter werdende Stimmung. Bisherige Tafel-Kunden sähen sich den Geflüchteten aus der Ukraine gegenüber im Nachteil. Das ehrenamtliche Team stoße längst bei allem an die Grenzen, hieß es.

Weitere Informationen
Eine ehrenamtliche Helferin der Hannöverschen Tafel vor einer Gemüsekiste mit einem Blumenkohl in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Viele Geflüchtete: Tafeln in Niedersachsen arbeiten am Limit

In Osnabrück und Braunschweig hat sich der Zulauf zuletzt verdoppelt. Es fehlen Lebensmittelspenden und Helfende. (06.05.2022) mehr

Gemüse lagert bei einer Ausgabe von Lebensmitteln der «Hannöverschen Tafel» in einer Kiste. © Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Teurer Sprit: Tafeln richten Verteilzentrum im Emsland ein

Fahrten sollen unter einer Strecke von 50 Kilometern liegen. Die Idee könnte für alle Tafeln im Land zum Modell werden. (21.04.2022) mehr

Eine Frau hält Gurken in den Händen. Sie trägt blaue Handschuhe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Kommunen lehnen Lebensmittelgutscheine für Geflüchtete ab

Die Tafeln hatten Gutscheine angeregt, um die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen. Doch das stößt auf Skepsis. (14.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.05.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Soziales Engagement

Mehr Nachrichten aus der Region

Altbauwohnungen, dahinter das Ihme-Zentrum, in Hannover-Linden. © picture alliance/dpa/Lucas Bäuml Foto: Lucas Bäuml

Kein Ende in Sicht: Mieten in Niedersachsen steigen und steigen

Das belegen Zahlen des Bundesbauministeriums in Berlin. Die Landkreise Göttingen, Harburg und Lüneburg sind am teuersten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen