Stand: 13.02.2020 14:43 Uhr

Neue Begrüßungstafeln: "Willkommen" statt "Moin"

Autos fahren über die A7. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt
Künftig sollen die Autofahrer auf Niedersachsens Autobahnen mit "Willkommen" begrüßt und mit "Auf Wiedersehen" verabschiedet werden.

Damit sich Autofahrer und Autofahrerinnen auf Niedersachsens Autobahnen auch richtig willkommen geheißen und verabschiedet fühlen, stellt das Land derzeit neue Begrüßungsschilder auf. Das berichtet die Hannoversche Allgemeine (HAZ). Dabei ist die entscheidende Frage: Welche Grußworte passen am Besten? Für den niedersächsischen Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) ist die Antwort klar: "Willkommen" und "Auf Wiedersehen". Er hat deshalb die Landesstraßenbaubehörde beauftragt, insgesamt 37 neue Hinweisschilder an den Grenzen zu Bremen, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen und den Niederlanden aufzustellen.

Weil für norddeutsch "Moin"

Neue Begrüßungsschilder waren schon länger geplant. Über die passende Aufschrift herrschte aber noch Uneinigkeit. Laut HAZ wolle Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die Menschen auf den Autobahnen statt mit einem "Willkommen" lieber mit einem typisch norddeutschen "Moin" begrüßen. Auch bei den Abschiedsworten sei man unterschiedlicher Ansicht. Während Weil ein "Tschüss" als Pendant zum "Moin" bevorzuge, fände Althusmann ein "Auf Wiedersehen" die passendere Variante. Und der Minister konnte sich offenbar durchsetzen, denn schlussendlich sei die Entscheidung allein im Verkehrsministerium gefallen.

Staatskanzlei gelassen: Hauptsache freundlich

"Auf Moin oder andere regionaltypische Begrüßungsformeln haben wir zugunsten einer landesweit einheitlichen und überall gleichermaßen verständlichen Beschriftung verzichtet", so Ministeriumssprecherin Annette Schütz. Die Staatskanzlei reagierte gelassen auf die Entscheidung: "Ob 'Willkommen' und 'Auf Wiedersehen' oder 'Moin' und 'Tschüss' - das ist 'ne Geschmacksfrage", erklärte Regierungssprecherin Anke Pörksen. Hauptsache die Menschen auf den Autobahnen würden freundlich begrüßt und verabschiedet.

Eine Sache bleibt: "Niedersachsen. Klar."

Für die neuen Autobahnschilder zahlt das Land 100.000 Euro. Die alten Schilder mit den Aufschriften "Immer eine gute Idee. Niedersachsen" und "Alles Gute, Niedersachsen" müssen dafür weichen. Diese stehen schon seit 2007 an den Landesgrenzen. Eine Sache, die aber auch auf den neuen Schildern bleibt, ist der Slogan "Niedersachsen. Klar." Zumindest darüber sind sich Verkehrsministerium und Staatskanzlei einig. Der Slogan wurde 2016 präsentiert und kostete die Landesregierung fast 46.000 Euro.

Weitere Informationen
Führerschein in Hosentasche  Foto: Lars Halbauer

Althusmann will begleitetes Autofahren ab 16

Im Juni 2018 hat die Landesregierung bereits einen ersten Schritt unternommen. Jetzt untermauerte Verkehrsminister Althusmann die Absicht, das begleitete Fahren ab 16 einzuführen. mehr

Der CDU-Politiker Bernd Althusmann bei einer Veranstaltung auf einem Podium. © dpa picture alliance Foto: Christophe Gateau

Althusmann gegen Tempolimit-Diskussion

Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann, CDU, hat auf NDR Info die Wirkung eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen angezweifelt. Die SPD hatte das Thema erneut aufgegriffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 13.02.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Zwei weitere Tage: Weihnachtsferien noch früher geplant?

Niedersachsen hatte den Ferienbeginn schon auf den 18. Dezember vorgezogen. Der Bund will nun eine weitere Vorverlegung. mehr

Ein Mann hält einen Silvesterböller in der Hand. © picture-alliance / ZB - Fotoreport Foto: Andreas Lander

Feuerwerksverbot an Silvester? Hersteller kritisieren Pläne

Bereits eine geplante Empfehlung zum Verzicht stößt auf Unverständnis bei Herstellern aus Niedersachsen. mehr

Fotos von Geflüchteten in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig. © NDR

Keine Strafbefehle gegen Ex-Leiter der Landesaufnahmebehörde

Das Amtsgericht Braunschweig sieht kein strafbares Vergehen der beiden im Zusammenhang mit Fällen von Asylbetrug. mehr

Heiger Scholz (SPD), Leiter des Krisenstabes zur Corona-Pandemie informiert über die aktuelle Lage. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Krisenstab sieht ganz leichte Fortschritte

Nach Einschätzung von Niedersachsens Krisenstabsleiter Scholz müssen die Corona-Maßnahmen dennoch fortgeführt werden. mehr