Stand: 21.02.2019 17:00 Uhr

Wie ist die Sicherheitslage beim Karneval?

Spätestens nach der Absage des Braunschweiger Schoduvels 2015 wegen angeblich konkreter Hinweise auf einen terroristischen Anschlag ist das Thema Sicherheit bei den Karnevalsfeiern auf dem Tisch. Ein gängiges Konzept bei den großen Umzügen in Niedersachsen war und ist es, mit Hindernissen für Sicherheit zu sorgen: Busse und Straßenbahnen auf den Zufahrtswegen sollten einen Anschlag mit einem Auto, das in die Menschenmenge rast, unterbinden. Daran wird sich in Braunschweig wohl auch in diesem Jahr nichts ändern.

Braunschweig plant "äußeren Sicherheitsring"

Zugmarschall Gerhard Baller kündigte gegenüber NDR.de einen "äußeren Sicherheitsring" an, der um die ganze Innenstadt von Braunschweig gezogen werden soll. "Wir haben im Herbst mit den Vorbereitungen begonnen", so Baller weiter. Große Unterschiede wird es aber wohl nicht geben. Die Innenstadt werde am 3. März für den Kraftfahrzeugverkehr weitgehend gesperrt, hieß es von der Stadt. "Die Stadtverwaltung empfiehlt den Besuchern dringend, Fahrten in die Innenstadt mit privatem Pkw nach Möglichkeit zu vermeiden und für die Anreise zum Schoduvel möglichst öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen", schrieb die Verwaltung in einer Mitteilung.

Hannover: "Enge Abstimmung mit Sicherheitskräften"

Auch bei der Stadt Hannover spricht man von "seit Jahren bewährten Maßnahmen", die beim Umzug zum Einsatz kommen sollen. Eine Besonderheit sind die sogenannten "Radengel": Dabei handelt es sich um Helfer, die verhindern sollen, dass Kinder unter die Wagen geraten. "Die Polizei ist, wie auch bei den vergangenen Karnevalsumzügen, an der Aufzugstrecke präsent und für die Mitbürger jederzeit ansprechbar", teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Darüber hinaus sei man "in enger Abstimmung" mit den Sicherheitskräften - diese Angabe ist übrigens fast deckungsgleich aus jeder Verwaltung einer Stadt mit Karnevalsumzug zu hören. Geparkte Lkw oder Straßenbahnen als Sperren wird es in Hannover im Gegensatz zu Braunschweig nicht geben. "Der Umzug hier ist ja auch viel kleiner", sagte ein Sprecher der Polizei.

Damme setzt auf Reiterstaffel

Auch in Damme lobt man die Kooperation mit den Sicherheitsbehörden. "Die Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Veranstalter ist sehr gut", heißt es aus der Pressestelle der Stadt. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren werde nicht viel geändert. Das Konzept habe sich bewährt. Geplant sind laut Polizei zwei Lkw im Norden und Süden der Großen Straße, auf der der Umzug stattfindet. 200 Einsatzkräfte der Polizei seien am Carnevals-Wochenende vor Ort, darunter Bereitschaftspolizei sowie die Reiterstaffel aus Hannover, sagte ein Sprecher. Fluchtwege aus der Innenstadt seien in alle Richtungen beschrieben, ebenso Sammelpunkte, die rasch zu Fuß erreicht werden können.

Karte: Rettungsplan des Dammer Carnevals

Legende zur Karte

Rot: Rettungswege
Blau: Gesperrt während Umzug
Grün: Gesperrt nach Umzug

Andere Route in Osnabrück

In Osnabrück gibt es in diesem Jahr einige Änderungen am Ossensamstag - allerdings geht es dabei um Baustellen, die die traditionelle Route des Umzugs beeinträchtigen. Ansonsten: alles wie gehabt. "Der Veranstalter legt uns ein Sicherheitskonzept für den Ossensamstag vor. Dieses wird im Vorfeld eng und kooperativ mit den beteiligten Dienststellen der Stadt sowie der Polizei erstellt", hieß es von der Stadtverwaltung.

Karte: Die Route des Ossensamstags in Osnabrück

"Schauen, wo es gehakt hat"

René Herring vom Bürgerausschuss Karneval in Osnabrück bestätigte, dass das Sicherheitskonzept im Großen und Ganzen bleibe wie in den Vorjahren. "Wir schauen noch einmal, wo es gehakt hat. Aber da geht es in erster Linie um Kleinigkeiten wie die Kommunikation", so Herring. Straßensperren durch Lkw sind in der Stadt laut Polizei nicht vorgesehen. "Besondere Beachtung findet dabei wieder der Bereich am Haarmannsbrunnen, wo es in der Vergangenheit häufiger Einsätze im Zusammenhang mit aggressiven, alkoholisierten Personen gab", teilte die Polizei weiter mit.

Weitere Informationen

Helau! Niedersachsen feiert Karneval

Ob "um den Ring" oder "Brunswiek helau": Anfang März wird Karneval gefeiert in Niedersachsen. Damme beginnt schon im Februar mit der Party. NDR.de zeigt den Braunschweiger Schoduvel im Livestream. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 22.02.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:25
Hallo Niedersachsen
04:51
Hallo Niedersachsen
03:16
Hallo Niedersachsen