Stand: 19.08.2020 21:41 Uhr

Wie erkennt man Kindesmissbrauch? Kurse gefragt

Tagungsteilnehmer betrachten eine Präsentation zum Thema sexueller Missbrauch. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
In den Kursen zum Schutz vor Kindesmissbrauch lernen die Teilnehmer, dass sie genau hinsehen müssen. (Themenbild)

Die Fälle von Kindesmissbrauch in Lügde, Münster oder Bergisch Gladbach haben das Thema zuletzt wieder stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht. In Niedersachsen ist die Nachfrage nach Präventionsangeboten groß. So schult etwa die Landesstelle Jugendschutz Mitarbeiter von Kitas und Schulen zum Thema sexuelle Gewalt gegen Kinder - unter anderem mit dem Projekt "Gemeinsam gegen sexuellen Missbrauch". Deren Koordinatorin Christine Eichholz weiß aus Gesprächen mit Kolleginnen anderer Fachberatungsstellen, "dass sie regelmäßig mehr Anfragen und mehr Unterstützungsbedarf haben, als sie mit den personellen und zeitlichen Kapazitäten bewältigen können".

Veränderungen im Verhalten können Anzeichen sein

Laut Eichholz gibt es keine pauschalen Anzeichen, die auf einen Missbrauch bei einem Kind hindeuten. "Man würde sich wünschen, dass es eine Art Symptomkatalog gibt. Aber so einfach ist die Sache leider nicht." Mitarbeitern von Kitas und Schulen vermittele sie, dass Veränderungen im Verhalten und der Persönlichkeit eines Kindes ein Anzeichen für Missbrauch sein könnten - aber nicht müssten. Grundsätzlich sei es wichtig, sensibel und offen zu bleiben und genau hinzusehen. "So lange ein Kind nicht redet, haben wir keine Chance, das herauszufinden", so Eichholz.

Die Gedankenwelt der Täter

In den Kursen spricht Eichholz mit den Teilnehmern auch über Strategien von Tätern. Für viele sei es ein Aha-Erlebnis, sich in solche Gedankenwelten kurzzeitig hineinzuversetzen und zu verstehen, was in so einer Person vorgeht. Gleiches gelte, wenn sich die Teilnehmer in die Gedanken eines betroffenen Kindes hinein versetzten. In den Kursen können die Teilnehmer zudem ihre eigenen Fragen und Unsicherheiten besprechen und sie erfahren, was sie bei einem Verdachtsfall in ihrer Einrichtung tun müssen.

Weitere Informationen
Ermittlungen gegen Kinderpornografie (Archivbild). © dpa Foto: Stefan Hesse

Tausende Verfahren wegen Kinderpornografie

In Niedersachsen steigt die Zahl der Ermittlungsverfahren zu Kinderpornografie an. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Hannover hat 2019 mehr als 4.600 Verfahren eingeleitet. (13.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mitarbeiter wischt Tische vor einem Cafe in einer Innenstadt ab. © picture alliance/dpa/Fabian Strauch Foto: Fabian Strauch

Niedersachsen schraubt an Corona-Test-Regeln: Kritik bleibt

Den Vertretern von Handel, Gastronomie und Tourismus gehen die geplanten Lockerungen nicht weit genug. mehr