Nur wenige Menschen sind in Hannovers Innenstadt im Lockdown unterwegs. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Vor Beratungen: Physikerin fordert harte Maßnahmen

Stand: 19.01.2021 07:18 Uhr

Die Physikerin Viola Priesemann hat sich im Corona-Sonderausschuss des Niedersächsischen Landtags für einen kurzen, harten Lockdown ausgesprochen. Bund und Länder beraten heute über die Pandemie-Lage.

Die Wissenschaftlerin vom Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation sagte, die Politik müsse sich klar entscheiden, ein Kompromiss helfe nicht weiter. Durch entsprechend harte Maßnahmen könnten die Fallzahlen schnell auf ein niedriges, für die Gesundheitsbehörden nachverfolgbares Niveau gesenkt werden. Aus ihrer Sicht ist man von Lockerungen noch weit entfernt.

Priesemann: Inzidenzwert auf unter 20 senken

"Entweder ein Feuer ist unter Kontrolle, oder das Feuer ist außer Kontrolle", so Priesemann in Hannover. Man wisse aus der Erfahrung des vergangenen Sommers, dass man eine Kontrolle habe, wenn der Inzidenzwert deutlich unter 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tage ist. Wenn Bundesländer deutlich unter einer Inzidenz von 50 - am besten im Bereich von 10 bis 20 - lägen und den Gesundheitsämtern tatsächlich wieder die Kontaktnachverfolgung gelinge, könne man anfangen über Lockerungen nachzudenken, so Priesemann. Allerdings müsse man vorsichtig vorgehen, um den Erfolg nicht zu verspielen.

Videos
Ein Mann mit einer FFP2-Maske.
6 Min

Corona: Ausgangssperre, Homeoffice- und FFP2-Maskenpflicht?

Brauchen wir stärkere Kontaktbeschränkungen? Es herrscht Uneinigkeit. Einschätzungen von Epidemiologin Dr. Berit Lange. (18.01.2021) 6 Min

Ein Mädchen mit Mund-Nasen-Bedeckung sitz in einem Klassenzimmer.
2 Min

Corona kompakt: Bund-Länder-Beratungen werden vorgezogen

Bei den Gesprächen wird es wohl um schärfere Beschränkungen gehen. Außerdem: Grundschulen öffnen wieder. (16.01.2021) 2 Min

Physikerin wirbt für langfristige Strategie

Für Priesemann ist wichtig, das jetzt etwas getan wird und nicht erst in vier Wochen. Zudem müsse es eine langfristige Strategie geben, sagte sie. Ein klares Ziel würde sicherlich helfen, die Motivation und das Verständnis in der Bevölkerung zu verbessern. Wenn ein Ziel klar kommuniziert und dann auch gesagt werde, dass man dann entsprechend lockern könne - dass man nicht nur einen Schließplan, sondern auch einen Lockerungsplan habe - würde aus ihrer Sicht helfen, die Menschen mitzunehmen und zu gewinnen. Aktuell sei die Herausforderung, dass es kein einheitliches Ziel gebe. "Orientieren wir uns jetzt langfristig für die nächsten Monate an der Krankenhauskapazität oder orientieren wir uns daran, dass wir eine Kontrolle über das Pandemie-Geschehen haben wollen?", fragte Priesemann.

 

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Patientenschützer fordern mehr Sicherheit für Heimbewohner

Die bisherige Strategie sei gescheitert. Infizierte und gesunde Menschen müssten konsequenter räumlich getrennt werden. mehr

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. (18.01.2021) mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 291 Neuinfektionen, 51 Todesfälle

Laut Landesgesundheitsamt ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag leicht auf 67,7 gesunken. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und Berlins Bürgermeister Müller während einer Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten zur Corona-Krise © dpa Foto: Steffen Kugler

Corona-News-Ticker: Heute tagt der Bund-Länder-Gipfel

Ab 14 Uhr beraten die Regierenden über das weitere Vorgehen in der Pandemie. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.01.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Impfstoff des Herstellers AstraZeneca steht in einem Karton in einem Kühlschrank. Daneben befindet sich ein geschlossener Karton des Impfstoffs. © picture alliance / empics Foto: Yui Mok

Unter-65-Jährige: AstraZeneca nehmen oder hinten anstellen

Viele Pflegekräfte lehnen das Vakzin ab. Überbuchungen der Termine könnten helfen, das Impf-Tempo im Land zu erhöhen. mehr