Stand: 27.05.2020 14:30 Uhr

Verfassungsschutz beobachtet Teile der AfD

Boris Pistorius, Innenminister Niedersachsen, und Bernhard Witthaut, Präsident Verfassungsschutz Niedersachsen, kommen zur Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes im niedersächsischen Innenministerium. © dpa Foto: Julian Stratenschulte
Innenminister Pistorius wirft Anhängern des "Flügels" Verstöße gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung vor.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) findet klare Worte für den sogenannten Flügel innerhalb der AfD. Die Bewegung hat sich zwar offiziell aufgelöst - dass die Mitglieder damit auch ihre Gesinnung aufgegeben haben, wird jedoch bezweifelt. Die Funktionäre und Anhänger des "Flügels" verstießen fortlaufend gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung, sagte Pistorius am Mittwoch bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts für 2019. "Sie äußern sich im Themenbereich der Zuwanderung besonders diffamierend gegen bestimmte Personengruppen oder Menschen gewisser Nationalitäten." Außerdem stellten sie staatliche Akteure oder Institutionen pauschal infrage, teils mit abenteuerlichen Argumentationen etwa aus bekannten Verschwörungsmythen.

20 Prozent sollen rechter Bewegung anhängen

"Der sogenannte Flügel ist in rechtsextremistischen Strukturen vernetzt und hat einen zunehmenden Einfluss innerhalb der AfD. Das muss man so klar sagen", so Pistorius. Nach der Einstufung des "Flügels" als rechtsextrem durch das Bundesamt für Verfassungsschutz im März habe Niedersachsen einen entsprechenden völkisch-nationalistischen Personenzusammenschluss, der diesem zugerechnet wird, zum Beobachtungsobjekt bestimmt, erklärte der Minister. Und dieser Personenkreis ist offenbar recht umfangreich: Nach Informationen des NDR geht der Verfassungsschutz davon aus, dass 20 Prozent der niedersächsischen AfD-Mitglieder diesem Teil der Partei zuzurechnen sind.

Downloads

Verfassungsschutzbericht 2019

Der niedersächsische Verfassungsschutz informiert in seinem Bericht über die Lage im Jahr 2019. Download (5 MB)

Mitglieder dürfen observiert werden

Die Einstufung als Beobachtungsobjekt hat zur Folge, dass die Mitglieder der Bewegung mit dem kompletten Instrumentarium nachrichtendienstlicher Mittel beobachtet werden dürfen. Dazu zählen auch die Observation, das Abhören von Telefonen und das Anwerben von Informanten. Daten zu einzelnen Personen dürfen ebenfalls gesammelt und gespeichert werden. Eine Ausnahme gilt für Landtags- und Bundestagsabgeordnete. Was sie im Plenum oder in Ausschüssen sagen, darf nicht in die Akten einfließen, da Abgeordnete einem besonderen Schutz unterliegen.

Auflösung des Flügels "Augenwischererei"

Niedersachsens Verfassungsschutz-Präsident Bernhard Witthaut hatte die Auflösung des "Flügels" Ende März als "reine Augenwischerei" bezeichnet. Es müsse davon ausgegangen werden, dass sowohl die ideologischen Einstellungsmuster der Gruppierung als auch ihre ausgebauten und professionalisierten Strukturen bestehen bleiben, sagte er. Die AfD als solche werde derzeit nicht vom Verfassungsschutz in Niedersachsen beobachtet, betonte Witthaut am Mittwoch. "Wir bewerten die AfD jedoch kontinuierlich anhand von öffentlich zugänglichen Informationen und Erkenntnissen neu."

Weitere Informationen
Das Logo der Alternative für Deutschland auf kleinen Fähnchen © dpa / Picture Alliance Foto: Daniel Karmann

Verfassungsschutz: AfD teils rechtsextrem

Niedersachsens Verfassungsschützer stufen die Alternative für Deutschland (AfD) zum Teil als rechtsextrem ein. Im Fokus steht nach NDR Recherchen das Netzwerk des aufgelösten "Flügels". mehr

Björn Höcke begrüßt Kalbitz.
3 Min

Teile der AfD als rechtsextrem eingestuft

Der Verfassungsschutz hat Teile der niedersächsischen AfD als rechtsextrem eingestuft. Dieses Netzwerk gerät nun stärker ins Visier der Behörde. Informationen von Angelika Henkel. 3 Min

Eine Person in einem blauen Poloshirt mit AfD-Rückenaufdruck © dpa Foto: Fredrik Von Erichsen

Geheimdienst: AfD-Flügel-Auflösung "Augenwischerei"

Niedersachsens Verfassungsschutzchef Bernhard Witthaut hat sich wenig optimistisch zur Auflösung des "Flügels" der AfD geäußert. Er glaubt, dass die Strukturen erhalten bleiben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 27.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Dr. Elke Gryglewski, Geschäftsführerin Stiftung niedersächsiche Gedenkstätten, spricht im Landtag. © NDR

Gedenkstätten-Leiterin Gryglewski mahnt im Landtag

Man dürfe die Erzählung nicht mit der Befreiung beenden. Der gegenwärtige Rassismus habe Wurzeln in der Vergangenheit. mehr

Barbara Havliza (CDU), Justizministerin von Niedersachsen, sitzt im niedersächsischen Landtag. © dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Havliza befürchtet Radikalisierung in Corona-Krise

Problematisch sei die zunehmende Isolierung von Menschen, die für Extremismus empfänglich seien, so die Ministerin. mehr

Ein Senior sitzt am Schreibtisch vor einem Laptop © Fotolia.com Foto: Monkey Business

Impftermin-Vergabe: Hält das Portal dem Andrang stand?

Der Krisenstab rechnet mit Verzögerungen. Der Chaos Computer Club kritisiert das Land für schlechte Digital-Strategie. mehr

Säulen stehen vor dem Eingang des Niedersächsischen Landtags. © NDR Foto: Julius Matuschik

Jetzt live: Erste reguläre Landtags-Sitzung im Jahr 2021

Bevor die Debatten losgehen, gibt es eine Gedenkstunde für die NS-Opfer. NDR.de überträgt live im Videostream. mehr