Polizeibeamte stehen vor dem Gebäude des Vereins Ansaar International in Düsseldorf. © dpa-Bildfunk Foto: Marcel Kusch

Verbot von Ansaar International: Razzien in Niedersachsen

Stand: 05.05.2021 11:20 Uhr

Bundesinnenminister Seehofer hat den salafistischen Verein Ansaar International sowie seine Tochter-Organisationen verboten. In zehn Bundesländern gab es Durchsuchungen, darunter auch in Niedersachsen.

Bundesweit waren am Mittwochmorgen mehr als 1.000 Beamtinnen und Beamte im Einsatz. Nach ersten Erkenntnissen wurden rund 150.000 Euro Bargeld beschlagnahmt. Das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover machte zunächst keine Angaben dazu, wo genau die Durchsuchungen in Niedersachsen stattfanden und welche Personen ins Visier genommen wurden.

Videos
Angelika Henkel berichtet aus Celle.
5 Min

Zehneinhalb Jahre Haft für IS-Chef "Abu Walaa"

Ahmad A. sei die führende Autorität des "Islamischen Staats" in Deutschland gewesen, so das Landgericht Celle. (24.02.2021) 5 Min

Spenden zur Terrorfinanzierung

Zur Begründung des Verbots hieß es aus dem Bundesinnenministerium, die Spendensammlungen des islamistischen Netzwerks Ansaar International erfolgten in der Absicht, diese an terroristische Vereinigungen im Ausland weiterzugeben. "Wer den Terror bekämpfen will, muss seine Geldquellen austrocknen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Ansaar International und seine Teilorganisationen in Deutschland verbreiteten ein salafistisches Weltbild und finanzierten unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe weltweit den Terror. Zudem würden die Missionierungsaktivitäten der Gruppe gegen die verfassungsmäßige Ordnung verstoßen.

Verein war in Hannover und Hildesheim aktiv

Ansaar International hat nach Informationen des NDR in Niedersachsen bislang auch in Hannover und Hildesheim Spenden gesammelt. 2019 hatte es bereits eine Razzia in Hannover gegeben. Dabei war die Wohnung eines Predigers durchsucht worden, der zu den zentralen Figuren der deutschen Salafisten-Szene zählte. Er hatte in der hannoverschen Innenstadt umstrittene Kuchenstände beworben, bei denen angeblich Hilfsgelder für Opfer in Syrien gesammelt wurde. Die Stadt hatte die Stände damals genehmigt und damit eine Diskussion ausgelöst.

Weitere Informationen
Ein Schild vom Verwaltungsgericht Hannover.

Mutmaßliche Islamisten klagen erfolglos auf deutschen Pass

Die Stadt Hildesheim hatte den vier Männern den deutschen Pass verweigert beziehungsweise wieder entzogen. (11.03.2021) mehr

Die Moschee des Deutschsprachigen Islamkreises Hildesheim. © Picture Alliance Foto: Holger Hollemann

Hildesheim: Wandel nach dem Moschee-Verbot vor vier Jahren

Mit viel Sozialarbeit soll radikalen Extremisten in der Nordstadt der Nährboden entzogen werden. Es gibt erste Erfolge. (22.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.05.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Soldaten der Bundeswehr bei einer Übung in Munster. © Picture Alliance Foto: Philipp Schulze

Exzesse in Litauen: Soldaten aus Munster unter Verdacht

Die Panzergrenadiere sollen unter anderem rechtsradikale Lieder gesungen haben. Die Bundeswehr ermittelt. mehr