Stand: 11.09.2020 20:09 Uhr

Überflüssig oder sinnvoll? Corona-Tests für Lehrer

Eine Lehrerin unterrichtet eine Schulklasse. © picturedesk Foto: Rainer Unkel
Laut GEW haben sich viele Lehrer die Corona-Tests gewünscht - sie böten aber nur eine "gefühlte Sicherheit".

Schon lange fordern Verbände und Gewerkschaften regelmäßige Corona-Tests für Lehrkräfte - seit Donnerstag gibt es sie: Bis zu den Herbstferien dürfen sich Lehrkräfte, Schulleiter und Sozialpädagogen des Landes zweimal kostenlos testen lassen. Das Angebot wird unterschiedlich aufgenommen: Der Städtetag findet es sinnvoll, der Landkreistag hält es für Geldverschwendung. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) warnt dagegen vor einer "gefühlten Sicherheit".

Landkreistag beklagt Kosten

Große Zweifel am Sinn des Programms, für das das Land rund elf Millionen Euro bereitstellt, zeigt der Niedersächsische Landkreistag (NLT). Laut Hauptgeschäftsführer Hubert Meyer bringen die freiwilligen Corona-Tests der Lehrkräfte keine Sicherheit, sondern kosten viel Geld und binden unnötig Laborkapazitäten. Zudem passe das Angebot nicht zur Strategie des Landes, nur Menschen mit Symptomen und möglichen Risiko-Kontakten zu testen, sagte Meyer.

Städtetag für Ausweitung auf Kitas

Der Niedersächsische Städtetag (NST) wünscht sich dagegen mehr Tests. NST-Präsident Ulrich Mädge plädiert für eine Ausweitung des Angebots auch für Kita-Mitarbeiter. Die Testungen böten Arbeitsschutz und Sicherheit. Zuvor hatte bereits die Kirchengewerkschaft Niedersachsen (KGN) kritisiert, dass Kindertagesstätten nicht berücksichtigt werden.

GEW: Nur "gefühlte Sicherheit" für Lehrer

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht in den Tests nur eine Momentaufnahme, die nur eine "gefühlte Sicherheit" bietet, sagte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth der Oldenburger "Nordwest-Zeitung" (Freitag): "Wer ein negatives Ergebnis hat, kann sich am nächsten Tag schon das Virus einfangen." Andererseits hätten sich viele Kolleginnen und Kollegen diese Tests gewünscht. Es sei daher gut, dass Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) dem nachkomme, so Pooth.

Weitere Informationen
Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Schule. © picture aliance / dpa-Zentralbild Foto: Peter Endig

Corona: Schule in Quakenbrück bleibt länger dicht

Wegen eines weiteren Corona-Falls bleibt das Quakenbrücker Artland-Gymnasium eine weitere Woche geschlossen. 14 Klassen, ein Großteil der Oberstufe und viele Lehrer sind in Quarantäne. (11.09.2020) mehr

Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Lehrer können sich auf Corona testen lassen

Ab sofort können sich Lehrer in Niedersachsen kostenlos und ohne Anlass auf Corona testen lassen. Das hat Kultusminister Tonne (SPD) angekündigt. Das Land gibt dafür elf Millionen Euro. (10.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.09.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mädchen mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm ©  Picture Alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi | Laci Perenyi

Länder beschließen Impf-Maßnahmen für Junge und Alte

Die Immunisierung für Kinder und Jugendliche kommt bundesweit. Hochbetagte sollen im Herbst dritte Impfung erhalten. mehr