Wolken ziehen über einen Wald bei Wittmar im Landkreis Wolfenbüttel hinweg. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Sonne zeigt Niedersachsen 2021 kalte Schulter

Stand: 30.12.2021 15:47 Uhr

Die Menschen in Niedersachsen haben in diesem Jahr so wenig Sonnenstrahlen abbekommen wie sonst kein anderes Bundesland. Die Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zeichnet ein Jahr voller Extreme.

Trotzdem sind immerhin 1.470 Sonnenstunden dokumentiert. Im Schnitt sind in Deutschland 1.650 Stunden Sonne angekommen. Besonders viel haben der Süden und der Südwesten abbekommen. Trotzdem war es in Niedersachsen im Schnitt wärmer: 9,6 Grad in Niedersachsen stehen in der Bilanz dem deutschlandweiten Schnitt von 9,1 Grad gegenüber. In Bremen und Hamburg war es mit 10 Grad noch ein bisschen wärmer.

Ein Jahr voll Extremwetter

2021 brachte neben den verheerenden Überflutungen in Nordrhein-Westfalen einige Extremwetterlagen auch nach Niedersachsen. Vom Sturmtief mit Orkanböen an der Nordsee im Januar über starke Schneefälle in der Südhälfte Niedersachsens im Februar. Verbreitet fielen über 30 Zentimeter Schnee. Im April gab es zudem einen Kälterekord. Es war mit 6,2 Grad der kälteste seit 1977. Es folgte der viertwärmste Juni seit Messbeginn mit 18,7 Grad. Der August brachte einen kräftigen Tornado in die Region Großheide. Insgesamt war 2021 den Angaben zufolge das bundesweit elfte zu warme Jahr in Folge.

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahme zeigt von einem Unwetter zerstörte Häuser in Berumerfehn. © picture alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Tornado in Ostfriesland: Berumerfehn hat gemeinsam angepackt

Vier Monate nach der Naturkatastrophe haben die Bewohner des Dorfes fast alle Schäden beseitigt. Spenden haben geholfen. (30.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 30.12.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Such- und Rettungsteam von @fire birgt bei Rettungsarbeiten im Erdbebengebiet in der Türkei ein Kind. © @fire

Erdbeben in der Türkei: Helfer aus Wallenhorst retten Mutter und Kind

Die Bergung dauerte 20 Stunden. Außerdem bringen drei Bundeswehr-Flugzeuge Hilfsgüter in die Erdbeben-Regionen. mehr