Der Seenotrettungskreuzer "Eugen" der DGzRS (Archivbild) © DGzRS

Seenotretter bringen 2021 rund 330 Menschen in Sicherheit

Stand: 10.01.2022 13:07 Uhr

Die DGzRS rettet seit bald 157 Jahren vor den Küsten von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. 2021 befreiten die Besatzungen rund 330 Menschen aus Seenot oder anderer Gefahr.

Die Helfer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger kamen im vergangenen Jahr auf der Nord- und Ostsee 2.023 zum Einsatz. Dabei halfen sie mehr als 3.500 Menschen in Notlagen, wie die Gesellschaft am Montag mitteilte. Ein Einsatz, der in Erinnerung bleibt: Eine Frau brachte an Bord des Seenotrettungskreuzers "Pidder Lüng" der Station List auf Sylt ein Baby zur Welt.

Zahl der Einsätze steigt gegenüber 2020

Darüber hinaus profitierten Besatzungen von Fischerbooten, Seeleute von Handelsschiffen, Personal von Offshore-Windparkversorgern, Wassersportler und Küstenbesucher sowie Passagiere von Fähren und Fahrgastschiffen von den Rettern. Man sei besonders in der rauen Jahreszeit gefordert. Grundsätzlich kenne die Seenotrettung keine Saison, hieß es in der Mitteilung. Gegenüber 2020 sei die Zahl der Einsätze um rund 300 angestiegen.

Das sind die Einsatzzahlen für 2021 (2020)

  • Niedersächsische Nordseeküste: 596 (520) Einsätze; 978 (1.010) Menschen geholfen; 18 (3) Menschen aus Seenot gerettet; 50 (128) Menschen aus Gefahrensituationen befreit.
  • Schleswig-Holsteinische Nordseeküste: 213 (145) Einsätze; 245 (315) Menschen geholfen; 5 (9) Menschen aus Seenot gerettet; 15 (19) Menschen aus Gefahrensituationen befreit.
  • Schleswig-Holsteinische Ostseeküste: 683 (607) Einsätze; 1.096 (1.109) Menschen geholfen. 28 (27) Menschen aus Seenot gerettet; 114 (108) Menschen aus Gefahrensituationen befreit.
  • Mecklenburg-Vorpommersche Ostseeküste: 531 (448) Einsätze; 1.186 (1.058) Menschen geholfen; 10 (1) Menschen aus Seenot gerettet; 93 (62) Menschen aus Gefahrensituationen befreit.

Modernisierung der Flotte schreitet voran

2021 stand demnach auch im Zeichen der Modernisierung der Flotte, so die DGzRS. Auf den Stationen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern hätten sechs neue Einheiten ältere Seenotrettungskreuzer und -boote abgelöst. "Zweckgebundene Erbschaften haben uns dabei in diesem Jahr sehr geholfen, genauso aber auch die beständige Spendenbereitschaft vieler einzelner Menschen im ganzen Land, die zusammengenommen Großes bewirkt hat", sagte DGzRS-Geschäftsführer Nicolaus Stadeler.

Die DGzRS hat diese Schiffe 2021 getauft

  • Seenotrettungsboot "Erich Koschubs" für die Station Travemünde (10,1 Meter),
  • Seenotrettungsboot "Herwil Götsch" für die Station Schleswig (8,9 Meter),
  • Seenotrettungskreuzer "Felix Sand" für die Station Grömitz (28 Meter),
  • Seenotrettungskreuzer "Nis Randers" für die Station Darßer Ort (28 Meter),
  • Seenotrettungsboot "Pug" für die Station Prerow/Wieck (8,9 Meter).

Die DGzRS hat rund 60 Seenotrettungskreuzer im Einsatz. Seit ihrer Gründung am 29. Mai 1865 hat die DGzRS bis Ende 2021 nach eigenen Angaben 85.924 Menschen aus Seenot gerettet oder aus Gefahrensituationen auf See befreit. 

Weitere Informationen
Das Wrack einer verunglückten Cessna hängt am Kran an Bord des Tonnenlegers "Norden" nahe der Absturzstelle im Wattenmeer vor der Insel Norderney. © dpa-Bildfunk Foto: Lennart Stock

Flugzeugabsturz vor Norderney: Pilot starb durch Aufprall

Das ist das Ergebnis einer Obduktion der Leiche. Warum die Maschine vom Typ Cessna 208 verunglückte, ist noch unklar. (02.01.2022) mehr

Der Seenotkreuzer "Hans Hackmack" patrouilliert übers Meer. © DGzRS Foto: Helmut Hofer

Seenotretter holen krankes Kleinkind von Kreuzfahrtschiff

Das ein Jahr alte Mädchen wurde von der DGzRS an Land gebracht und kam mit seinen Eltern in eine Klinik. (06.12.2021) mehr

Der Seenotkreutzer Hermann Marwede. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Verletzter Segler vor Langeoog von Jacht gerettet

Der 61-Jährige hatte sich bei einem Sturz verletzt. Starker Wind und hohe Wellen erschwerten die Bergung des Mannes. (23.11.2021) mehr

Tauffahrt des Seenotrettungsbootes "Wolfgang Paul Lorenz". © DGzRS - Die Seenotretter / Jörg Sarbach Foto: DGzRS - Die Seenotretter / Jörg Sarbach

DGzRS rettet zwei Wassersportler aus Nordsee

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger waren sie vor Wangerland in Lebensgefahr geraten. (08.11.2021) mehr

Der Seenotrettungskreuzer "Ernst Meier-Hedde".

DGzRS rettet zwei Fischer aus Seenot auf der Nordsee

Der Kutter hatte Feuer gefangen - die Fischer retteten sich noch rechtzeitig auf ein Rettungsfloß. Sie kamen leicht verletzt ins Krankenhaus. (18.09.2021) mehr

Der Seenotkreuzer "Hermann Marwede". © NDR Online Foto: Oliver Gressieker

Digital an Bord am "Tag der Seenotretter"

Wegen Corona wurde der Aktionstag ins Netz verlegt. Dort informierte die DGzRS über ihre Arbeit auf Nord- und Ostsee. (26.07.2021) mehr

Drei Crew-Mitglieder des Seenotrettungskreuzer PIDDER LÜNG (Station List auf Sylt) stehen an Bord des Schiffes. © DGzRS - Die Seenotretter

Sylt: Seenotretter werden zu Geburtshelfern

Die Retter wollten eine Hochschwangere ans Festland bringen - doch noch an Bord kam das Kind. Eine Hebamme war zur Stelle. (04.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.01.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Niedersachsens Ministerpräsident, verfolgt im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung die Bund-Länder-Konferenz. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Weil vor Bund-Länder-Treffen: Keine Maßnahmen-Verschärfung

Niedersachsens Ministerpräsident will den Kurs beibehalten. Heute treffen sich die Länder-Chefs mit Kanzler Scholz. mehr