Stand: 27.01.2020 20:43 Uhr

Niedersachsen gedenkt der Opfer des Holocaust

Blick auf schneebedeckte Gleise im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. © picture-alliance / dpa Foto: Guenter Schindler
Das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau: Alleine hier wurden 1,1 Millionen Menschen getötet. (Archiv)

Der 27. Januar ist Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Zu diesem Anlass gab es zahlreiche Veranstaltungen auch in Niedersachsen. Die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz jährt sich 2020 zum 75. Mal. Daran erinnerte unter anderem ein Gedenkkonzert in Hannover: "The Night Holocaust Concert" erlebte seine Deutschlandpremiere. Das Konzert verband die liturgische Synagogal-Musik des Kantors Leib Glantz (1898-1964) mit Textauszügen aus dem autobiografischen Buch "Die Nacht" von Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel (1928-2016). Der Publizist schildert darin seine Zeit als 15-Jähriger in Auschwitz. Schauspieler Sebastian Koch trug die Textauszüge vor.

Erinnerung an "Tannenberglager" bei Unterlüß

Bereits am Sonntag hat der Verein "Gegen Vergessen - Für Demokratie" in Zusammenarbeit mit dem SPD-Ortsverein Südheide an ein Arbeitslager erinnert, das in Vergessenheit geraten sei: das "Tannenberglager" nahe Unterlüß (Landkreis Celle). Im "Tannenberglager" mussten unter anderem jüdische Frauen hart arbeiten. Essen gab es kaum. Zeitzeugen berichten zudem von roher Behandlung, Krankheit und Kälte. Eine der Frauen dort war Edith Balas. Bei der Gedenkveranstaltung wollte Wilfried Manneke, Pastor im Ruhestand, an Balas' Schicksal erinnern.

Weitere Informationen
Holocaust-Überlebende Erna de Vries lächelt in die Kamera. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Erna de Vries: "Noch einmal die Sonne sehen!"

Mit 19 Jahren wird Erna de Vries in das Vernichtungslager Auschwitz gebracht. Heute berichtet sie regelmäßig über ihre Erlebnisse. mehr

Weil und Onay bei jüdischer Gemeinde

Die KZ-Gedenkstätte Moringen hat für den Abend zu einer Veranstaltung mit Zeitzeugin Katja Sturm-Schnabl eingeladen, die 1942 mit ihrer Familie von den Nazis deportiert wurde. Stadt und Region Hannover erinnerten auf dem Gelände der Gedenkstätte Ahlem an die Verbrechen des Holocausts und die Befreiung von Auschwitz. Auch der Landesverband der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen hat am Sonntag zu einer Gedenkstunde geladen. Dabei waren unter anderem Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne).

Dokumentarfilm in Esterwegen

Auch in der Stadt Braunschweig wurde der Opfer der Shoah gedacht. Eine zentrale Gedenkfeier fand im ehemaligen KZ-Außenlager Schillstraße statt. Die Gedenkstätte Esterwegen hat am Sonntag den Dokumentarfilm "Erna de Vries. Ich wollte noch einmal die Sonne sehen" gezeigt. Er basiert auf einem Interview mit der Holocaust-Überlebenden aus dem Jahr 2006. Erna de Vries selbst war zur Vorführung eingeladen. Zudem wollten Baruch Chauskin, Sänger und Kantor an der Synagoge in Osnabrück, und der Carolinum Cantat, Chor des Gymnasiums Carolinum in Osnabrück, singen.

Zeitzeugin Bejarano in Buchholz

Esther Bejarano, die das Vernichtungslager Auschwitz überlebt hat, war zu Gast in Buchholz in der Nordheide. "Wider das Vergessen" nannte sich die Veranstaltung mit der 95-Jährigen, die immer noch ständig als Zeitzeugin unterwegs ist, von ihren Erlebnissen erzählt und Musik macht. In der Empore Buchholz trat auch das Punde-Trio auf, das aus Angehörigen einer Buchholzer Sinti-Familie besteht. Darüber hinaus gab es Gedichtvorträge.

Die Informationen zu den Gedenkveranstaltungen stammen jeweils von den Veranstaltern.

Weitere Informationen
Bei der zentralen Gedenkstunde der jüdischen Gemeinden am Vorabend des Holocaust-Gedenktags wird Musik gespielt.
1 Min

Jüdische Gemeinden erinnern an Holocaust-Opfer

Am Vorabend des Holocaust-Gedenktags fanden landesweit Gedenkfeiern statt. Bei der zentralen Gedenkstunde der jüdischen Gemeinden in Hannover sprach auch Ministerpräsident Weil. 1 Min

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), in der Synagoge der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover. © dpa-bildfunk Foto: Peter Steffen

Weil ruft zu Wachsamkeit gegen Antisemitismus auf

Niedersachsens Ministerpräsident Weil hat am Holocaust-Gedenktag zu Wachsamkeit im Kampf gegen Antisemitismus aufgerufen. Er fordert zudem mehr strafrechtliche Konsequenzen. mehr

Ein sowjetischer Militärarzt untersucht kurz nach der Auschwitz-Befreiung einen bis auf die Knochen abgemagerten Häftling aus Wien. © dpa - Bildarchiv

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 befreien russische Soldaten Auschwitz. Mindestens 1,1 Millionen Menschen hatten die Nazis dort ermordet. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. Ein Dossier. mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit von Deutschen systematisch ermordet. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 27.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine ältere Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Das Land erhält im Januar 40 Prozent weniger Impfdosen als geplant. Grund ist eine Umstellung in einem Biontech-Werk. mehr

Ein Schutzhelm der Meyer-Werft liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Zynisches Zahlenspiel" - Meyer Werft spielt Szenarien durch

Was passiert, wenn man 1.800, 900 oder 600 Beschäftigte entlassen würde? Die Meyer Werft hat dafür einen Plan gemacht. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte Maske tragen!" und dem plattdeutschen Zusatz "Snutenpulli - dat mutt!" hängt an der Zufahrt zu einem Parkplatz in Dangast. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Länder und Bund einigen sich: Maskenpflicht wird verschärft

Über den Ausgang des Gipfels berichtet Ministerpräsident Weil am Abend. NDR.de zeigt die Pressekonferenz im Livestream. mehr

Lüneburg: Polizisten gehen in der Nähe des Parkplatzes, auf dem eine Frauenleiche in einem Auto gefunden wurde, von Haus zu Haus und befragen Anwohner nach Zeugenhinweisen. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

19-Jährige in Lüneburg getötet - Tatverdächtiger gefasst

Es handelt sich um einen 19 Jahre alten Mann. Er soll aus dem Umfeld des Opfers stammen. mehr