Niedersachsen: 140.000 Dosen AstraZeneca bald unbrauchbar

Stand: 20.09.2021 15:03 Uhr

Der Corona-Impfstoff von AstraZeneca war nach Negativschlagzeilen in Deutschland recht unbeliebt. Inzwischen bleibt er massenhaft in niedersächsischen Arztpraxen liegen - und droht zu verfallen.

Die Kassenärztliche Vereinigung schätzt, dass allein in Niedersachsen 140.000 Dosen des Corona-Vakzins demnächst verfallen. Einige Hausärzte versuchen bereits vergeblich, ihren überzähligen Impfstoff an die Bundesregierung zurückzugeben. Manche würde ihn auch gerne an Hilfsorganisationen spenden, damit er etwa in Afrika genutzt werden kann. Das dürfen sie jedoch nicht.

Befürchtung: Kühlkette wurde nicht eingehalten

Als Eigentümerin des Impfstoffs untersagt die Bundesregierung die Weitergabe an Dritte - aus haftungsrechtlichen Gründen, wie es heißt. Und weil sie befürchtet, dass die Kühlkette nicht eingehalten worden sein könnte. Jörg Berling von der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen fordert den Bund auf, die Impfstoffe zurückzunehmen. Die Befürchtungen könnten sehr schnell entkräftet werden, sagte er dem NDR in Niedersachsen. Bei der Belieferung der Praxen mit dem Impfstoff sei nach Informationen der Kassenärztlichen Vereinigung die Kühlkette lückenlos eingehalten worden.

Videos
Empfang einer Praxis in der sich vier Personen befinden.
3 Min

Corona: Empfohlene Kreuzimpfung sorgt bei Ärzten für Stress

Die Stiko empfiehlt eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Vakzin nach AstraZeneca. Auch Impfzentren müssen nun umorganisieren. (02.07.2021) 3 Min

AstraZeneca: Von Beginn an unter schlechtem Stern

Deutschlandweit verfallen nach Schätzungen der Kassenärztlichen Vereinigung 3,2 Millionen Impfdosen verschiedener Hersteller bis zum Jahresende in den Arztpraxen. Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca stand bereits kurz nach seiner Einführung in Deutschland unter einem schlechten Stern. Aufgrund einer zunächst mangelhaften Datenlage bei der Gruppe Menschen ab 65 Jahren empfahl die Ständige Impfkommission (Stiko) das Corona-Vakzin nur für Menschen jüngeren Alters. Dann traten in sehr, sehr seltenen Fällen Hirnvenenthrombosen nach einer Impfung mit AstraZeneca auf. Daraufhin wurden die Impfungen in mehreren Ländern mit dem Vakzin kurzzeitig gestoppt. Danach sollten in Deutschland nur noch Menschen ab 60 Jahren damit geimpft werden. Schließlich empfahl die Stiko im Sommer, AstraZeneca nur noch für die Erstimpfung zu verwenden und die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von Moderna oder Biontech durchzuführen.

 

Weitere Informationen
Bei einem Mann wird ein Corona-Test in einem Schnelltest-Zentrum in Hannover genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona in Niedersachsen: Bürgertests nicht mehr kostenlos

Über den Preis für die Schnelltests macht das Land keine Vorgaben. Das sorgt für Kritik von Sozialverbänden. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Corona-Regeln richten sich nach Hospitalisierung, Inzidenz und Intensivbettenbelegung. Hier die aktuellen Werte. mehr

Heiner Garg steht mit Gesichtsmaske an einem Rednerpult. © dpa/picture alliance Foto: Christian Charisius

Corona-News-Ticker: Garg kritisiert ungeimpftes Pflege-Personal

Nach Corona-Ausbrüchen in Heimen bringt Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister eine Impfpflicht als letzte Möglichkeit ins Gespräch. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.09.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In Wilhelmshaven ist die Nordsee dank Sturmtief "Sabine" aufgewühlt. (Archivfoto) © picture alliance / dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen stehen stürmische Tage bevor

Der erste starke Herbststurm steht bevor. An der Küste sind schwere Sturmböen, auf den Gipfeln orkanartige Böen möglich. mehr