Stand: 30.11.2018 10:55 Uhr

Metronom-Verspätungen: Schuld war ein Vogel

Nach einem Stromausfall fahren seit dem späten Freitagvormittag wieder alle Metronom-Züge planmäßig. Am Morgen gab es allerdings Verspätungen von bis zu 50 Minuten. Ein Vogel auf einer Oberleitung war in der Nacht mit dem Stromabnehmer eines heranfahrenden Zuges in Kontakt gekommen, wie das Unternehmen mitteilte. Daraufhin kam es gegen 4.30 Uhr zu einem Kurzschluss im Betriebswerk in Uelzen. Die Metronom-Züge mussten mit einer Diesel-Lok aus dem Betriebswerk gefahren werden. Der Vogel selbst war auch betroffen: Er überlebte den Vorfall nicht.

Verspätungen auf sechs Strecken:

Diese Strecken waren laut Betreiber betroffen:

  • RE2 Uelzen-Hannover-Göttingen
  • RE3 Uelzen-Lüneburg-Hamburg
  • RB31 Lüneburg-Hamburg
  • RE4 Hamburg-Rotenburg-Bremen
  • RB41 Hamburg-Rotenburg-Bremen

Die Strecke Cuxhaven - Hamburg war nach Angaben eines Metronom-Sprechers von den Problemen nicht betroffen.

Weitere Informationen

Pendler-Ärger: Jetzt geht es Metronom ans Geld

Neuer Ärger für die Metronom-Eisenbahngesellschaft. Aufgrund zahlreicher Ausfälle und Verspätungen werden nun Zuschüsse gekürzt. Betroffen ist die Strecke Cuxhaven-Hamburg. (05.11.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.11.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:27
Hallo Niedersachsen
03:04
Hallo Niedersachsen
03:03
Hallo Niedersachsen