Stand: 25.06.2020 20:56 Uhr

Lehrerverbände gehen Tonne wegen Sparplänen an

Kultusminister Tonne (SPD) spricht vor einer Kamera. © NDR
Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat eine Entscheidung zurückgenommen, nach den Sommerferien Klassen zusammenzulegen. (Themenbild)

Niedersachsens Lehrkräfte gehen auf Konfrontationskurs zu ihrem Dienstherren - mit Erfolg. Am Dienstag war ein Erlass des Kultusministeriums an die Schulen des Landes gegangen, nach dem im neuen Schuljahr Stunden gekürzt und Klassen unter bestimmten Bedingungen zusammengelegt werden sollen. Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) machten Druck, forderten von Tonne, die Entscheidungen zurückzunehmen. Am Donnerstag ruderte der Kultusminister - teilweise - zurück. Die Zusammenlegung von Klassen sei vom Tisch. "Der Wunsch nach Verlässlichkeit in den Klassengemeinschaften ist verständlich", sagte Tonne.

Lehrerverband: "Erlasse unpädagogisch"

Für die Lehrervertreter ist die Rechnung, die Tonne aufgemacht hat, einfach: Größere Klassen gleich weniger Lehrer, weniger Lehrer gleich weniger Fördermöglichkeiten. Torsten Neumann, Landesvorsitzender des Verbandes kritisierte das Sparvorhaben der Regierung am Donnerstag in Hannover: "Auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler wird hier versucht, Kosten zu senken und die Unterrichtsversorgung schön zu rechnen. Diese Erlasse sind schlichtweg unpädagogisch und dürfen nicht in Kraft treten." Der Verband vertritt die Meinung, dass das Halbjahr mit den Corona-bedingten Schließungen und Einschränkungen besonders belastend für Schüler und Lehrkräfte sei.

Opposition fürchtet Verschlechterung der Unterrichtsversorgung

Das kritisiert auch die Opposition im niedersächsischen Landtag. "Wer den Schulen, die eigentlich mehr Personal bräuchten, jetzt Personal wegnimmt, dem sind insbesondere die Kinder, die in der Corona-Krise besonders gefördert werden müssen, in Wahrheit herzlich egal", sagte Grünen-Fraktionschefin Julia Willie Hamburg. FDP-Bildungspolitiker Björn Försterling warf Tonne vor, dass der Erlass zu einer Verschärfung der Unterrichtsunterversorgung führe.

Weitere Informationen
Eine Lehrerin schreibt an eine Tafel. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Sommerschule gegen coronabedingten Lernrückstand

Schüler aus Hannover, die wegen der Corona-Pandemie besonders im Lernrückstand und förderbedürftig sind, können bei der Sommerschule mitmachen. Den Kontakt vermitteln die Lehrer. mehr

Ein Schüler hält ein Tablet in der Hand, während er Hausaufgaben macht. © picture alliance Foto: Britta Pedersen

Tonne will digitalen Schulunterricht voranbringen

An Niedersachsens Schulen soll der digitale Unterricht schneller ausgebaut werden. Das sagte Kultusminister Tonne. Er räumt aber auch fehlende Konzepte zu Beginn der Corona-Pandemie ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.06.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In einer Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern erhalten zwei ältere Menschen die erste Corona-Schutzimpfung. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Test: Corona-Impfungen jetzt zu Hause und in Hausarztpraxen

In Niedersachsen starten am Freitag Pilotprojekte zur Covid-Schutzimpfung. Ziel ist eine flächendeckende Impfkampagne. mehr