Stand: 12.08.2020 17:11 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Kommunen verbieten Grillen wegen Brandgefahr

Glut wird aus einer Tonne in einen Grill geschüttet.
Glühende Kohlen verheißen knusprige Bratwürste. Doch an einigen Orten ist das Grillen auf öffentlichen Flächen angesichts von Hitze und Trockenheit verboten. (Themenbild)

Seit mehr als einer Woche liegen die Temperaturen in Niedersachsen bei mehr als 30 Grad, Böden und Pflanzen sind ausgetrocknet. Während in Wäldern schon lange ein absolutes Verbot für Feuer gilt, schränken nun auch einige Städte und Landkreise im Land das Grillen deutlich ein, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Verbot in Salzgitter gilt auch für Grillplätze

Die Stadt Salzgitter hat das Grillen in allen Parks und Grünanlagen untersagt. Das gilt laut Ordnungsamt auch für ausgewiesene Grillplätze wie am Salzgittersee und auf den Grillflächen entlang der Wanderwege in Gebhardshagen und Salder. Wer gegen das Verbot verstößt, müsse mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen, heißt es weiter. Auch in Braunschweig schließt das Grillverbot neuerdings städtische Grillplätze ein, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Osnabrück schränkt Möglichkeiten ein

Ähnlich strenge Vorschriften gelten seit einer Woche im Landkreis Osnabrück. In der Stadt Osnabrück ist die Bratwurst über offenem Feuer nur noch auf ausgewiesenen Grillplätzen erlaubt. Diese gibt es in Lüneburg nicht, öffentliches Grillen ist dort untersagt.

Hannover erlaubt vorerst weiter Grillen in Parks

In Hannover ist die Lage noch entspannter, wie Stadtsprecher Dennis Dix zu NDR 1 Niedersachsen sagte. In Parks und Grünanlagen, wo Grillen erlaubt ist, darf auch jetzt noch ein Kohlegrill aufgestellt werden. Noch sei es in Hannover nicht ganz so trocken wie in den vergangenen zwei Jahren, sagte Dix. Aber die Lage werde jeden Tag beobachtet und neu bewertet.

Nicht im Wald grillen, im eigenen Garten mit Vorsicht

In ganz Niedersachsen gilt: Im Wald ist offenes Grillfeuer strikt verboten, im eigenen Garten erlaubt - allerdings nur mit besonderer Vorsicht.

Weitere Informationen
Ein Flieger vom Feuerwehrflugdienst Niedersachsen startet zu einem Kontrollflug. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Der Regen kommt, die Waldbrandgefahr sinkt

Die Waldbrandgefahr in Niedersachsen bleibt hoch: In vielen Regionen gilt die höchste oder zweithöchste Warnstufe. Vom Flugplatz Lüneburg starten Überwachungsflugzeuge. (11.08.2020) mehr

Ein Schild am Otterstedter See warnt vor Blaualgen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Achtung, Blaualgen: Diese Seen sind betroffen

Durch die hohen Temperaturen breiten sich Blaualgen in mehreren Seen in Niedersachsen aus. Am Laascher See galt zwischenzeitlich ein Badeverbot, für sechs weitere Gewässer gelten Warnungen. (11.08.2020) mehr

An einem Apfel am Baum ist ein Fleck zu sehen. © TV Elbnews

Zu viel Sonne: Obstbauern sorgen sich um Ernte

Auch Äpfel können Sonnenbrand bekommen. Als besonders gefährdet gelten norddeutsche Sorten wie der Holsteiner Cox. Obstbauern im Alten Land beregnen nun die Früchte. (11.08.2020) mehr

Ein Feuerwehrmann füllt Wasser in eine Gießkanne. © aktuell24

Lauenau: Wasser sparen "bis in den Herbst"

Die Einwohner von Lauenau müssen sich noch länger beim Wasserverbrauch einschränken, damit die Versorgung gesichert bleibt. Die Gemeinde plant eine entsprechende Verfügung. (10.08.2020) mehr

Hitze und Trockenheit im Norden
Stand-up-Paddler und Boote fahren auf der Alster in Hamburg. © picture alliance/rtn

Hitzewelle sorgt für Rekord in Hamburg

In Hamburg herrschen weiter Temperaturen über 30 Grad. Wenn es so weitergeht wie vorhergesagt, handelt es sich um die bisher längste Hitzewelle. Krankenhäuser haben schon jetzt mehr zu tun. (12.08.2020) mehr

Themenbild: Ein Warnschild an einem Baum weist auf die Waldbrandgefahr hin. © Christine Raczka Foto: Christine Raczka

MV: Höchste Waldbrandwarnstufe in zwei Leitforstämtern

Trotz einiger starker Regenfälle bleibt die Waldbrandgefahr in Mecklenburg-Vorpommern weiter sehr hoch. Inzwischen gilt in zwei von neun Leitforstämtern die höchste Warnstufe fünf. (11.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.08.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Täter im Fall Maddie

EuGH: Entscheidung gegen "Maddie"-Verdächtigen rechtens

Der Europäische Gerichtshof hat einen Vergewaltigungs-Prozess gegen den Verdächtigen im Fall "Maddie" für rechtens erklärt. Die Richter sahen keinen Verstoß gegen das EU-Recht. mehr

Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, kommt als Zeuge zur Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin. © dpa - Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Winterkorn auch wegen Marktmanipulation angeklagt

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn muss auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor Gericht. Das hat das Landgericht Braunschweig mitgeteilt. mehr

Teilnehmer einer Protestaktion halten Transparente mit einzelnen Buchstaben, die die Aufschrift "Zukunft" ergeben, vor Beginn der Tarifverhandlungen in Hamburg zwischen IG Metall und Airbus. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Airbus: Start der Verhandlungen über Stellenabbau

Der von der Corona-Krise stark betroffene Flugzeughersteller Airbus will Tausende Arbeitsplätze streichen - viele davon in Niedersachsen. Heute beginnen die Verhandlungen mit der IG Metall. mehr

Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst demonstrieren auf dem Rathausplatz in Verden. © NDR Foto: Maren Mommsen

Verden: Warnstreiks im öffentlichen Dienst starten

In Verden haben am Morgen rund 100 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst die Arbeit niedergelegt. Auch in anderen Städten plant die Gewerkschaft ver.di Aktionen. mehr