Herbstferien in Niedersachsen: Was ist jetzt wo erlaubt?

Stand: 09.10.2020 07:25 Uhr

In Niedersachsen beginnen die Herbstferien - doch auch die Landesregierung rät mittlerweile von Reisen ab. Dazu droht nun auch noch ein Beherbergungsverbot.

Bei Urlaubsreisen sei es unerheblich, ob es sich um einen Inlands-Urlaub oder um einen Flug ins Ausland handele, sagte Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Ich empfehle allen Bürgerinnen und Bürgern, die Herbstferien möglichst zu Hause zu verbringen." Grund für diese Empfehlung: Die seit Wochen steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus. Was bedeutet das für Urlauber in und und aus Niedersachsen?

Videos
Die von Corona stark betroffenen Landkreise
2 Min

Alarmierend: Zahl der Neu-Infektionen steigt über 300

In Niedersachsen erreicht die Pandemie ein neues Niveau. An der Spitze die Landkreise Vechta, Wesermarsch und das Emsland. 2 Min

Infektionszahlen stark angestiegen

Mehr als ein Dutzend Städte und Landkreise, darunter Bremen, Frankfurt und Berlin, haben mittlerweile bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz den kritischen 50er-Wert überschritten. Er bildet die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen ab und ist ein wichtiger Grenzwert für schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Wie viele andere Bundesländer auch, will auch Niedersachsen Touristen aus Risikogebieten abweisen. Ein konkretes Datum für dieses sogenannte Beherbergungsverbot fehlt allerdings bislang.

Weitere Informationen
Besucher auf der Seebrücke von Scharbeutz im Mai 2021. © dpa / picture alliance Foto: Georg Wendt

Urlaub trotz Corona: Welche aktuellen Regeln gelten?

Das Auswärtige Amt hat seine weltweite Reisewarnung durch individuelle Reisehinweise ersetzt. Wo ist Urlaub derzeit möglich? (05.10.2020) mehr

Reiserechtler: "Kann niemanden zu Test verpflichten"

Touristen mit einem negativen Corona-Test dürfen weiterhin in Niedersachsen Urlaub machen, vorausgesetzt, der Test ist nicht älter als 48 Stunden. Entscheidend ist hier der Tag der Anreise. Der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover geht nicht davon aus, dass Urlauber auf ihren Kosten sitzenbleiben. Es gelte erst einmal ein Beherbergungsverbot. In diesem Fall müsse die Unterkunft das angezahlte Geld zurückzahlen - Stornierungsgebühren dürften vom Gast nicht kassiert werden. "Man kann niemanden verpflichten, einen Test zu machen", so Degott.

Ferienhausverband verweist auf Kulanz

Der Deutsche Ferienhausverband rät wegen unklarer Rechtslage, eine einvernehmliche Einigung mit dem Gastgeber zu erzielen - etwa den Aufenthalt auf Kulanzbasis gebührenfrei zu verschieben. Nach Ansicht des Hotelverbandes Deutschland IHA fällt der Corona-Test in den Verantwortungsbereich des Gastes. Die Pflicht zur Zahlung bestehe weiterhin.

Corona-Test nur für die Reise: 140 Euro

Doch wie kommt man kurz vor einer Reise möglichst schnell an einen Test? Der sicherste Weg ist wohl der über den Hausarzt oder über eine spezielle Praxis für Reisemedizin - nicht über die Testzentren des Gesundheitsdienstes, rät der Berufsverband Deutscher Laborärzte. Wer einen Test ausschließlich für die Reise braucht, hat in der Regel keine Symptome. Und das heißt, dass die gesetzliche Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt. Diese liegen bei etwa 120 Euro pro Person für die Laboranalyse, weitere 20 Euro für den Abstrich beim Arzt kommen dazu.

Weitere Informationen und Antworten auf spezielle Fragen gibt es auf der offiziellen Webseite des Landes Niedersachsen.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 09.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Energieversorger EWE. © NDR

Tod von Qosay K.: Verfahren gegen Polizisten eingestellt

Laut Staatsanwaltschaft Oldenburg gibt es keine Anhaltspunkte für unterlassene Hilfeleistung durch die Beamten. mehr