Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Grippeimpfung: Vereinzelt Wartezeiten wegen hoher Nachfrage

Stand: 18.10.2021 10:54 Uhr

Auch in diesem Herbst wollen sich viele Menschen gegen Grippe impfen lassen. In einigen Praxen in Niedersachsen gibt es laut Ärzteverbänden bereits vorübergehende Wartezeiten.

Der Grippeimpfstoff werde aber für alle ausreichen, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Detlef Haffke, zu NDR Niedersachsen. Die 5.200 Hausarztpraxen hätten bereits im Januar bestellen müssen. Damals seien 2,6 Millionen Dosen geordert worden. Sofern nicht alle Impfwilligen schon im Oktober anfragen, erwartet auch Jens Wagenknecht vom Hausärzteverband Niedersachsen nach eigenen Angaben keine Engpässe.

Grippewelle hängt auch von Einhalten der AHA-Regeln ab

Ob es eine Grippewelle geben werde, hänge vor allem davon ab, ob die Menschen sich weiter an Maskenpflicht und Abstand hielten, sagte Allgemeinmediziner Wagenknecht. Im vergangenen Jahr hätten die Grippeviren deshalb keine Chance gehabt. In diesem Jahr säßen die Masken "lockerer". Das erhöhe die Chancen für die Grippeviren. Besonders, weil die Immunsysteme der Menschen jetzt längere Zeit untrainiert seien, so Wagenknecht.

StiKo empfiehlt Impfung für Ältere, Kranke und Angehörige

Besonders wichtig ist die Grippeimpfung laut Ständiger Impfkommission (StiKo) für Menschen ab 60 Jahren, weil ihre Abwehrkräfte generell nicht mehr so stark sind. Für sie steht dieses Jahr ein neues Vakzin zur Verfügung, das viermal so hoch dosiert ist wie übliche Impfstoffe, trotzdem aber nicht mehr Nebenwirkungen haben soll. Zudem rät die Expertengruppe Menschen mit chronischen Erkrankungen, Bewohnerinnen und Bewohnern von Senioren- und Pflegeeinrichtungen, Schwangeren sowie Angehörigen von Risikopatientinnen und -patienten zur Impfung. Auch Menschen, die beruflich viel Kontakt mit anderen haben - wie etwa Pflegekräfte -, sollten sich demnach immunisieren lassen.

Gleichzeitige Booster-Impfung gegen Corona möglich

Risikopatientinnen und -patienten können die Grippeimpfung seit Kurzem parallel zur Corona-Auffrischungsimpfung erhalten. Die Spritzen sollten kaut StiKo lediglich nicht in denselben Oberarm erfolgen und es sollten nur sogenannte Totimpfstoffe verwendet werden.

Weitere Informationen
Eine Spritze mit dem Vierfach-Grippeimpfstoff Influvac Tetra der Saison 2018/2019 liegt auf einem Impfpass. © picture alliance Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Landesgesundheitsamt: Zeitnahe Grippeschutzimpfung sinnvoll

Sie sei vor allem Risikogruppen anzuraten, sagte NLGA-Chef Feil. Eine Vorhersage zum Grippewellen-Verlauf sei schwierig. (04.10.2021) mehr

Eine Arzthelferin hält in einer Arztpraxis eine Spritze mit einem Grippeimpfstoff. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Grippeimpfung: Warum sie in der Saison 2022/2023 so wichtig ist

Durch die Corona-Hygienemaßnahmen ist das Immunsystem nicht mehr trainiert. Experten erwarten eine heftige Grippewelle. (27.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.10.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Grippe

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Such- und Rettungsteam von @fire bei Rettungsarbeiten im Erdbebengebiet in der Türkei © @fire

Erdbeben in Türkei: Helfer aus Niedersachsen retten Verschüttete

@fire-Retter aus Osnabrück bergen drei Menschen. Kirchen und Politiker rufen zu Spenden auf, Privatleute engagieren sich. mehr