EU-Gelder sollen Niedersachsens Innenstädte wiederbeleben

Stand: 08.09.2021 12:07 Uhr

Verwaiste Geschäfte und leere Fußgängerzonen - die Corona-Pandemie hat vielen Einzelhändlern, Städten und Gemeinden zugesetzt. 207 Kommunen in Niedersachsen erhalten nun eine EU-Förderung.

Insgesamt stellt die Europäische Union 117 Millionen Euro zum Wiederbeleben der Innenstädte im Land zur Verfügung. Je nach Größe erhalten die Kommunen zwischen 345.000 und 1,8 Millionen Euro. Entsprechende Bescheide seien zugestellt worden, wie Europa- und Regionalministerin Birgit Honé (SPD) mitteilte. Da nicht jede Kommune einen Antrag gestellt habe, erhalten die anderen mehr Geld. Für größere Städte mit mindestens 65.000 Einwohnenden bedeutet das etwa 300.000 Euro mehr als ursprünglich geplant. Zu den geförderten Kommunen gehören unter anderem Sittensen (Landkreis Rotenburg), Baddeckenstedt (Landkreis Wolfenbüttel), Wittingen (Landkreis Gifhorn) sowie Oldenburg, Hannover und Göttingen.

Videos
Eine menschenleere Innenstadt.
6 Min

117 Millionen Euro für Niedersachsens Innenstädte

Um die Fußgängerzonen für Besucher attraktiver zu gestalten, erhalten 207 Kommunen eine Förderung. 6 Min

Städte und Gemeinden können Geld kreativ einsetzen

Wie die Kommunen die Förderung einsetzen, ist ihnen weitgehend freigestellt. Die Möglichkeiten reichen Honé zufolge vom Entwickeln einer Einkaufs-App über schönere Grünflächen und das Anmieten von leeren Geschäften für junge Gründer bis hin zu E-Bike-Parkplätzen. "Das Besondere an dem Programm ist: Es muss schnell umgesetzt werden - das Geld muss in eineinhalb Jahren ausgegeben sein", sagte Honé NDR Niedersachsen.

Videos
Leerstand in einer Innenstadt.
2 Min

Millionen-Zuschüsse für Niedersachsens Innenstädte

Kommunen können bis zu eineinhalb Millionen Euro aus EU-Corona-Hilfsgeldern erhalten, um ihre City neu zu beleben. (16.06.2021) 2 Min

Innenstädte noch nicht auf Vor-Corona-Niveau

Viele Fußgängerzonen in den Innenstädten Niedersachsens verzeichnen weiterhin weniger Kunden als vor der Corona-Pandemie. Die Frequenz ist laut Handelsverband Niedersachsen-Bremen noch immer niedriger als vor der Corona-Krise. Kunden kauften zielorientierter ein und bummelten weniger durch die Straßen. Corona-Einschränkungen wie die Maskenpflicht seien für viele ein Hindernis, um länger zu shoppen. Fahrradgeschäfte, Baumärkte oder Outdoorsport-Händler hätten jedoch gute Geschäfte gemacht seit Pandemie-Beginn.

Weitere Informationen
Passanten sind in der Innenstadt Hannovers zu sehen. © picture-alliance Foto: Moritz Frankenberg

Millionen-Zuschüsse: Niedersachsen hilft Innenstädten

Das Geld stammt aus den EU-Corona-Hilfen. Kommunen ab 10.000 Einwohnern können Anträge beim Europaministerium stellen. (16.06.2021) mehr

Vor dem Alten Rathaus in Göttingen steht der Gänseliesel-Brunnen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Göttingen: Land gibt Millionenbetrag für City-Aufwertung

Neben der nördlichen Innenstadt soll auch Teile der historischen Altstadt in der Universitätsstadt saniert werden. (28.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 08.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zahlreiche Menschen nehmen in Hannover an einem Klimastreik teil. © NDR

60 "Fridays for Future"-Demos mit Tausenden Teilnehmenden

Der Zuspruch bei den Aktionen in Niedersachsen ist besser als erwartet. Über 5.000 Aktivisten demonstrieren in Hannover. mehr