Corona und Schulen: Wie kann die Ansteckungsgefahr sinken?

Stand: 03.11.2020 16:42 Uhr

Angesichts steigender Corona-Zahlen fordert Niedersachsens Philologenverband einen Kurswechsel beim Schulunterricht. Für Diskussionen sorgt auch der Weg zu Schule und der Umgang mit Schulbussen.

Unter anderem Eltern-Initiativen kritisieren schon länger überfüllte Schulbusse. In der Klasse würden Abstandsregeln eingehalten, im Bus herrsche dagegen täglich Gedränge. Als Lösungsmöglichkeiten werden mehr eingesetzte Busse und versetzte Anfangszeiten bei den Schulen gefordert. Mehrere Kommunen und Landkreise wie Harburg, Lüneburg und Leer haben bereits zusätzliche Busse geordert. Die Idee nach versetzten Anfangszeiten, die unter anderem auch der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) unterstützt, scheint dagegen schwieriger umsetzbar.

VIDEO: Schulen und Kommunen streiten über Anschaffung von Luftfiltern (3 Min)

Systemwechsel über Landkreise und Schulträger nötig

Michael Thiesies von der Kraftverkehrsgesellschaft Braunschweig (KVG) sieht den Ansatz skeptisch. Er verweist auf den Ablauf. Die KVG, die für einen Großteil des öffentlichen Personen-Nahverkehrs in Salzgitter, Helmstedt, Bad Harzburg und Wolfenbüttel zuständig ist, bediene mehrere Schulen hintereinander. Bei einem Wechsel der Anfangszeiten müsse sich das System sehr stark verändern - über Landkreise und über verschiedenen Schulträger hinweg. "Und das ist sehr schwierig", sagte Thiesies NDR 1 Niedersachsen.

Videos
Ein leeres Klassenzimmer.
2 Min

Wie Schulen den Betrieb mit halben Klassen am Laufen halten

In Regionen mit einem Corona-Inzidenzwert über 100 muss die Hälfte der Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben. (03.11.2020) 2 Min

KVG: ÖPNV zu Stoßzeiten überlastet

Auf der anderen Seite räumt er allerdings auch ein, dass das derzeitige System nicht immer funktioniert. Zu Stoßzeiten sei der ÖPNV einfach überlastet. Ein Problem sei, dass die Schüler sich ungleichmäßig auf die Busse verteilen, etwa weil alle in den zuerst ankommenden steigen, so Thiesies. Im Gebiet der KVG scheint die Lösung nun zumindest auch in Richtung zusätzliche Busse zu gehen. Die Landkreise Wolfenbüttel und Helmstedt haben Verhandlungen mit privaten Reiseunternehmen aufgenommen, um die Schülerbeförderung weiter zu entzerren.

Videos
Eine Schülerin diskutiert mit anderen Schülern.
5 Min

Sollten Schulen trotz Corona-Krise geöffnet bleiben?

Ein Lehrer einer neunten Klasse nutzt das viel diskutierte Thema, um das sachliche Debattieren zu lernen. 5 Min

Philologenverband für landesweiten Wechselunterricht

Die Debatte um mehr Infektionsschutz für Schüler beschränkt sich nicht nur auf den Weg zur Schule. Auch in den Schulen wird der Ruf nach verschärften Maßnahmen lauter. So verlangt der Philologenverband einen Kurswechsel beim Schulunterricht in Corona-Zeiten. Angesichts der hohen Infektionszahlen sei es sinnvoll, den Wechselunterricht ("Szenario B") mit geteilten Lerngruppen landesweit vorzugeben.

Präsenzunterricht nicht zulasten des Gesundheitsschutz

Die Schulen bräuchten Planungssicherheit, sagte Verbandschef Horst Audritz NDR 1 Niedersachsen. Zwar spreche vieles für den Präsenzunterricht ("Szenariao A"), aber dieses Ziel dürfe nicht zulasten des Gesundheitsschutzes gehen. Zurzeit können Schulen auf den Wechselunterricht umschalten, wenn der Inzidenzwert über 100 liegt und an der Schule bereits Corona-Fälle aufgetreten sind. Audritz erklärte, bei der angespannten Lage sollte man nicht mehr regional entscheiden. Die Schulen seien zwar keine Infektionstreiber, das könne sich aber schnell ändern, heißt es von der Gymnasiallehrer-Vertretung.

Tonne: Belastung durch "Homeschooling"

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will den Unterricht mit halben Klassen so lange wie möglich hinauszögern - damit möglichst wenig Schüler zu Hause lernen müssen. Das "Homeschooling" belaste Schulen, Schüler und Eltern, hatte der Minister zum Ende der Herbstferien erklärt.

Weitere Informationen
Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Gregor Fischer

Maske an Niedersachsens Schulen in Risikogebieten Pflicht

Die neue Corona-Verordnung sieht auch im Unterricht eine Maskenpflicht vor. Grundschulen sind davon ausgenommen. mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Rund zwei Prozent der Schulen melden Infektionen

Derzeit ist an 52 Schulen im Land der Betrieb eingeschränkt. In Risikogebieten gilt eine Maskenpflicht für Schüler. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 03.11.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine ältere Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Das Land erhält im Januar 40 Prozent weniger Impfdosen als geplant. Grund ist eine Umstellung in einem Biontech-Werk. mehr

Jemand arbeitet zu Hause an einem Laptop. © photocase.de Foto:  willma...

Weil vor Gipfel: Mehr Homeoffice ja, Ausgangssperre nein

Über die Ergebnisse des Gipfels berichtet Ministerpräsident Weil am Abend. NDR.de überträgt die PK im Video-Livestream. mehr

Lüneburg: Polizisten gehen in der Nähe des Parkplatzes, auf dem eine Frauenleiche in einem Auto gefunden wurde, von Haus zu Haus und befragen Anwohner nach Zeugenhinweisen. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

19-Jährige in Lüneburg getötet - Tatverdächtiger gefasst

Es handelt sich um einen 19 Jahre alten Mann. Er soll aus dem Umfeld des Opfers stammen. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr